Gefüllte Paprika

Hallo ihr Lieben,

da ich ja letzte Woche krank war und absolut keine Meinung zum Rausgehen hatte, musste ich die Reste in meinem Kühlschrank verwerten.

Da ich noch Paprika und Champignons übrig hatte, und eigentlich immer etwas Hack im Froster habe, hab ich mich für gefüllte Paprika entschieden. Ich bevorzuge dafür die Gemüsepaprikas anstelle der länglichen Schoten, da sich diese besser befüllen lassen, aber es geht auch so.


Zutaten:

2             Paprika

100 g     gemischtes Hackfleisch

2             Möhren

1             Zwiebel

Champignons

Erbsen

1 EL        Tomatenmark

Käse

Paprika (scharf), Oregano, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Es gibt zwei Varianten, was die Füllung angeht, die Füllung roh fertig zu machen und in der Paprika zu garen oder vorher alles anzubraten und dann nur noch kurz in der Paprika in den Ofen zu geben. Heute gibt es die zweite Variante. Da die Paprika dann bei weiten nicht so lange in den Ofen müssen, geb ich sie ungefüllt in den Ofen und gare sie etwas vor, während ich die Füllung zubereite.

Für die Füllung wird das Gemüse geputzt und in kleine Stücken geschnitten, kleiner als man es vielleicht sonst schneiden würde, da man es so besser in die Paprika bekommt. Das Gemüse wird dann mit dem Hack angebraten und mit Tomatenmark und Gewürzen abgeschmeckt. Man sollte darauf achten, dass daraus keine Sauce wird, den je flüssiger es wird desto schwieriger wird das Befüllen nachher.

Zum Befüllen die Paprika aus dem Ofen nehmen, ich tu dann immer den Käse als eine Art Ummantelung in die Paprika, sodass der Käse zwischen Paprikawand und Füllung ist.  Dadurch ist der Käse gut verteilt und nicht in großen Klumpen an einem Ende. Bei den Gemüsepaprikas geb ich anstelle des Deckels den Käse noch auf die Öffnung zum Überbacken.  Dann geht alles nochmal für 10-15 Minuten in den Ofen. Und fertig sind die gefüllten Paprika. Und die Reste der Füllung lassen sich prima zu einer Sauce verarbeiten, zum Beispiel für den nächsten Tag.gefüllte Paprika


Lasst es euch schmecken

und liebe Grüße

Advertisements

Spaghetti Bolognese

Heute kommen wir mal zu einem meiner Lieblingsklassiker – Spaghetti Bolognese.

Es gibt natürlich unglaublich viele Rezepte dazu, die einen lassen sich sehr schnell zubereiten, die anderen brauchen Stunden. Ich habe mich für eine der schnelleren Varianten entschieden. Ich hoffe es schmeckt euch genauso gut wie mir =)


Bolognese Zutaten.jpgZutaten

200 g                     Spaghetti

150 g                     Hackfleisch

3                             große Tomaten

2                             Zwiebeln

3                             Stangen Staudensellerie

3                             große Möhren

Tomatenmark, Oregano, Paprika, Salz, Pfeffer

Zubereitung

Zuerst wird das ganze Gemüse in möglichst kleine Würfel geschnitten.

Dann einen großen Topf mit Wasser aufsetzen. Die Nudeln dann wie gewohnt bissfest kochen.

Für die Bolognese nutzt man am besten eine möglichst große Pfanne mit hohem Rand, da kann alles gut angeschmort werden und es wird gleichmäßig gegart.

Dann die Zwiebeln und die Möhren anschwitzen und das Hackfleisch dazugeben. Dieses gut anbraten und dann den Sellerie dazu geben. Dieser muss wirklich so klein wie möglich gewürfelt sein, da der Geschmack wirklich intensiv ist und man sonst beim Essen darauf beißt und nur Selleriegeschmack im Mund hat. Wer möchte kann den Sellerie natürlich weg lassen, aber Sellerie gibt der Bolognese wirklich den typischen Geschmack.

Nach etwa 15 Minuten kann man das Tomatenmark dazugeben und anbraten. Dann die Tomaten dazugeben und durch die Flüssigkeit der Tomaten schon etwas ablöschen. Dann alles bei mittlerer Hitze aufkochen lassen und nach Geschmack würzen. Den Oregano erst zum Schluss dazugeben.

Dann kann man es schon servieren. Wer mag kann natürlich noch geriebenen Käse dazugeben.

Spaghetti Bolognese


Guten Appetit

Eure Luna

Hackbällchen in Tomatensauce

Heute ein Rezept, welches sich hervorragend zum Einfrieren eignet. Ob die rohen Hackbällchen oder die fertigen in Tomatensauce ist dabei völlig egal. Es schmeckt auf alle Fälle immer und ist schnell und einfach zubereitet.


Zutaten:

500 g               gem. Hackfleisch

1                      Ei

2-3 EL             Semmelbrösel

2                      kl. Zwiebeln

2                      Knoblauchzehen

2                      große Möhren

100 g               Cherrytomaten

2 EL                Tomatenmark

1 Dose             Dosentomaten

Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß, Oregano

Zubereitung:

Die Zwiebeln und die Knoblauchzehen fein würfeln.

Hackbällchen gefrohren 1.jpgDas Hackfleisch in eine Schüssel geben. Dazu die Hälfte der Zwiebeln und des Knoblauchs geben. Mit dem Tomatenmark, dem Ei und den Semmelbröseln vermischen und in kleine Bällchen formen. Wer die Hackbällchen einfrieren möchte, kann die auf ein kleines Blech oder einen Teller legen, sodass die Bällchen sich nicht berühren, und dann in den Froster geben. Nach etwa 2 Stunden einfrieren. Danach einfach portionsweise in eine n Gefrierbeutel geben und sie halten sich gute 3 Monate im Froster.

Für die Sauce die Zwiebeln und den Knoblauch anschwitzen und die in feine Würfel geschnittenen Möhren dazu geben und kurz bei mittlerer Hitze garen. Danach die Dosentomaten dazugeben und aufkochen lassen. Dann nach Geschmack würzen. Die Hackbällchen dann in der Sauce garen, aufgetaut dauert das ungefähr 15 bis 20 Minuten. Die halbierten Cherrytomaten erst ca. 5 bis 10 Minuten vor dem Ende hinzugeben, da sie sonst zu matschig werden.Hackbällchen seite1

Mit Nudeln und mit Käsen bestreut servieren.


Ich hoffe es schmeckt euch=)

Liebe Grüße

eure Luna

Nudel-Gemüse-Hack-Auflauf

Zutaten

400 g               Nudeln

200 g               KäseNudelauflauf Zutaten02

300 g               Hackfleisch

1                      große Paprika

2                      Möhren

100 g               TK Erbsen

2                      Tomaten

1                      Zwiebel

2                      Knoblauchzehen

1 EL                Tomatenmark

100 ml             Sahne

Paprika, Salz, Pfeffer, Currypulver, Oregano


Zubereitung

Zuerst wird das Gemüse vorbereitet. Die Größe hängt davon ab ob man das Gemüse vorgaren möchte oder nicht. Da ich sowieso das Hackfleisch anbrate gare ich das Gemüse gleich mit. Daher sind die Gemüsestücken etwas größer aber noch mundgerecht. Wer das Gemüse nur im Ofen garen möchte, muss es dementsprechend in kleinere Würfel schneiden, da es sonst nicht durchgart.

In der Zwischenzeit werden die Nudeln sehr bissfest gekocht. Sie müssen noch halb roh sein, da sie sonst im Ofen eher zu Matsch werden als zu einem leckeren Auflauf.

Das Gemüse wird dann zusammen mit dem Hackfleisch, der Zwiebel, dem Knoblauch und dem Tomatenmark angebraten und ein paar Minuten gegart. Dann mit Sahne abgelöscht und nach Geschmack gewürzt. Lieber etwas stärker würzen.

Ich vermische die Nudeln und die Gemüsemischung schon in der Pfanne, damit alles gut vermischt. Dann in die Form geben und mit ordentlich Käse bestreuen. Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C für 25 bis 35 Minuten überbacken.

Und schon ist der Auflauf fertig – lecker oder?Nudelauflauf02


Guten Appetit

und liebe Grüße

eure Luna