Buch-Date das siebte: Date mit Jule

Hallo ihr Lieben,

nicht wundern, heute kommt nicht wie angekündigt der Beitrag mit den Plätzchen-Rezepten. Denn heute ist der 08.12 und das heißt, dass siebte Buch-Date ist zu ende. Ich hatte total vergessen, dass das Buch-Date diesmal auf einen Freitag fällt.

Die liebe Jule hat mir drei interessante Bücher vorgeschlagen, aber es viel mir trotzdem ziemlich leicht mich zu entscheiden, nur für das lesen habe ich diesmal etwas länger gebraucht. Aber das lag nicht am Buch, nur an meinem Stress und die daraus resultierende (nicht vorhandene) Konzentration.

Ich habe mich für Cupido von Jilliane Hoffman entschieden. Und es fing an mit Juni 1988, wenn dass nicht zu mir passt, dann weiß ich auch nicht. Da bin ich nämlich geboren. Also ein buch wie für mich geschaffen, oder?

Meine Meinung

Ich mochte das Buch, es ist wirklich mal ein etwas anderer Thriller, als die welche ich normalerweise lese. Wobei ich gestehen muss, ein wenig blutiger hätte es sein dürfen. Es ist im Endeffekt ein Justizthriller, der sich hauptsächlich um die gerichtliche Verhandlung, und allem was dazu gehört, dreht und weniger um die Tätersuche. Sehr interessant dargestellt fand ich den Zwiespalt, in dem sich Cloe, Hauptperson und Opfer, während der Geschichte befindet. Was mir auch etwas gefehlt hat, waren tiefere Einblicke in die Psyche des Täters, aber das ist nicht zwingend notwendig für ein gutes Buch. Ich denke viele bevorzugen es sogar nicht komplett in die Abgründe der Menschlichkeit gezogen zu werden. Meines Erachtens wäre das nur noch das Tüpfelchen auf dem I gewesen.

Ich mag die Schreibweise, wenn es auch zeitweise ein wenig zu detailliert gewesen ist, aber auch dass kann durchaus mit meiner angeschlagenen Konzentration zusammenhängen. Ich bin ein großer Fan davon den Ermittlern über die Schulter zu schauen, was hier durch den Aufbau und Ablauf der Geschichte natürlich nicht möglich war. Es hat für mich jetzt nicht gefehlt, dass sich die Geschichte auf Cloe, die Staatsanwältin ist, fokussiert hat. Aber es wäre trotzdem interessant gewesen.

Würde ich es weiterempfehlen?

Absolut! Ich kenne tatsächlich ein paar, denen das Buch wahrscheinlich wirklich Freude bereitet, vor allem weil es sich nicht wirklich um einen Psychothriller handelt. Ich will es wirklich nicht als sanfter oder weniger brutal beschreiben, da es sich um ein Thema dreht, welches in der Realität durchaus möglich ist. Aber ich denke schon, dass es weniger abschreckt beim lesen als so mancher Psychothriller.

Alles in allem ein wirklich gelungenes Buch mit klitzekleinen Schwächen, welches ich ohne Jules Empfehlung vielleicht nie gelesen hätte, also vielen Dank liebe Jule😊

Alle Rezensionen zum siebten Buch-Date könnt ihr hier wie immer gesammelt finden.

Wir sehen uns dann nächste Woche wieder😊

Advertisements

Buch-Date Teil 7 – Empfehlungen für wortgeflumselkritzelkram

Endlich wieder ein Buch-Date, jay 😊

Ihr habt je eventuell bemerkt, dass ich durch meinen Umzug leider das letzte Date verpasst hatte -.-, umso mehr freut es mich, dass ich diesmal wieder daran teilnehmen kann. Auch wenn ich es fast wieder verplant hätte, weil ich die letzte Woche ziemlich flach gelegen hatte mit einer starken Erkältung. Deswegen bin ich auch ein kleines bisschen spät dran, meine Entschuldigung geht daher an wortgeflumselkritzelkram.

Das Prinzip dürfte mittlerweile bekannt sein. Es wird durch Auslosung entschieden, wer wem Bücher empfehlen darf. Wie schon gesagt darf ich wortgeflumselkritzelkram diesmal drei Bücher empfehlen und damit ich die Chance habe ihren Geschmack zu treffen, hat jeder Teilnehmer im Vorfeld einige Fragen zum eigenen Leseverhalten beantwortet.

Die letzten drei Bücher, die du gelesen hast?
– „The Chosen One – Die Ausersehene“ von Isabell May – war allerdings nicht der Burner
– „Empire of Storms 2“ von Jon Skovron
– „Der schwarze Thron Band 2“ von Kendare Blake
Zur Zeit lese ich übrigens „Kleine große Schritte“ von Picoult, das mich gerade vollkommen flasht. Und ich habe eine Seite auf meinem Blog (Gelesen), bei der man sich auch ein wenig schlau machen kann)

Dein Lieblings-Genre?
Inzwischen komplett breit gefächert, am liebsten immer noch Fantasy. Bin aber für fast alles offen.

Deine drei liebsten Autor*innen?
Ich möchte mich gerade gar nicht mehr auf Lieblingsautoren festlegen. Es gibt Menschen, von denen lese ich ein Buch und ich liebe sie. Dann wiederum lese ich immer weiter Bücher von bestimmten Menschen, von denen ich dann doch plötzlich enttäuscht bin. Bisher waren es Pratchett, Picoult, Fitzek u. a. – aber es gibt so viele gute Autoren….

Gibt es etwas, das du überhaupt nicht lesen willst?
Nach wie vor mag ich nicht besonders gerne historische Romane und nix a la Nora Roberts. Da ich in letzter Zeit auch oft von Young Adult Romanen enttäuscht wurde, mag ich diese gerade auch nicht mehr sehen, aber auch hier gilt: eigentlich bin ich für alles offen und bin immer bereit über den Tellerrand zu schauen 🙂

Aus den drei Büchern wählt sie dann ein Buch und liest dies. Am 08.12.2017 werden dann die Rezensionen der Bücher hochgeladen. Ein wirklich sehr gutes System neue Bücher kennenzulernen. Ich habe jedenfalls schon den einen oder anderen neuen Autor kennengelernt 😊

Also kommen wir zu meinen drei Empfehlungen.

Stephen King: The Green Mile

9783453435841_1438933980000_xxl
https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/cover.allsize.lovelybooks.de/9783453435841_1438933980000_xxl.jpg

Eines meiner absoluten Lieblingswerke von Stephen King, ich liebe das Buch und habe auch den Film sehr gemocht. Es geht darin um den Todestrakt des Staatsgefängnisses Cold Mountain. John Coffey, ein verurteilter Kindermörder, wartet hier auf seine Hinrichtung. Doch wie kann ein Mörder so sanftmütig und teilweise kindlich sein? Und was hat es mit seinen Heilungen auf sich?

Douglas Preston/Lincoln Child: Attic – Gefahr aus der Tiefe

 

51jsolrebyl-_sx327_bo1204203200_
https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51jSOLREBYL._SX327_BO1,204,203,200_.jpg

Ein weiteres Buch, welches ich ohne das Buch-Date vielleicht nie gefunden hätte. Es baut auf den Geschehnissen von Relict auf, kann aber auch einfach ohne Vorkenntnisse gelesen und verstanden werden. Behandelt wird die grausame Mordserie die New York heimsucht. Es werden immer mehr Obdachlose ermordet und fast allen fehlt ihr Kopf. Was geht im Untergrund New Yorks vor und wo genau liegt Devil’s Attic?

 

Ransom Riggs – Die Insel der besonderen Kinder

 

33718491-00-001
https://media.buch.de/img-adb/33718491-00-00.jpg

Auch ein Buch, welches ich sehr gerne gelesen habe und über das ich nur durch Zufall gestoßen bin. Jacobs Großvater wird unter mysteriösen Umständen ermordet. Jacob findet ihn und sieht Dinge, die ihn an die alten Geschichten seines Großvaters erinnern. Geschichten über merkwürdige Menschen, vor allem Kinder, mit den außergewöhnlichsten Fähigkeiten. Kann er die Insel dieser Kinder finden und entschlüsseln was mit seinem Großvater passiert ist?

 

Ich hoffe ich treffe deinen Geschmack und wünsche dir viel Spaß beim Lesen.

Back to School 2 – Planning

Hallo ihr Lieben, wie geht es euch? Habt ihr das Unwetter der letzten Tage gut überstanden?

Heute kommen wir zum zweiten Teil in meiner Back to School Serie. Ich hatte eigentlich geplant heute die Essentials zu posten, hab mich dann aber doch fürs Planning entschieden. Zum Beitrag Essentials habe ich mir nämlich noch etwas überlegt^^

Eine gute Organisation und vernünftige Planung sind das A und O in der Schule. Egal wie gut und schnell man lernt, wenn man Hausaufgaben und Test vergisst, weil man sie nicht notiert hat, bekommt man einfach nicht die optimalen Ergebnisse. Deswegen möchte ich euch heute ein paar Varianten für die Planung vorstellen. Wer sich alles so merken kann, herzlichen Glückwunsch^^ Aber der Großteil für uns braucht dabei ein bisschen Hilfe.

Art des Planners

Es gibt natürlich Unmengen an Plannern und jeder hat seine Vorlieben. Das macht es natürlich nicht ganz so einfach, den perfekten Planner zu finden. Ich stelle euch ein paar Varianten vor, mit Vor und Nachteilen.

Hausaufgabenheft:

HausaufgabenheftJa es gibt sie noch, die Hausaufgabenhefte. Sie sind in der Planner-Community so gut wie ausgestorben, zumindest wenn man online nach Beispielen sucht. Der Großteil der Schüler nutzt sie aber noch. Es gibt hier zwei Varianten, einmal mit Nummerierung für die Stunden, wo man die Fächer wöchentlich eintragen muss und die Variante, wo man die Fächer nur einmal eintragen muss. Da hier die Seiten der restlichen Wochen etwas kürzer sind, sieht man jede Woche die Fächer.

Der große Vorteil hier ist, dass man eine super Übersicht der einzelnen Fächer hat. Man kann die Hausaufgaben in die entsprechende Zeile eintragen und sieht sofort zu welchem Fach es gehört. Das bringt uns aber auch gleich zu dem Nachteil. Man hat im Schnitt nur eine Zeile pro Fach zur Verfügung, wenn man jetzt keine Doppelstunden hat. Wer jetzt viel in einem Fach aufschreiben möchte, weil es Hausaufgaben und Gruppenarbeit gibt, muss sehr klein oder in die Zeilen der anderen Fächer schreiben. Was etwas unübersichtlich wird. Die Zeilen für Stunden, wo es keine Hausaufgaben oder Tests gibt bleiben dafür frei und man verschwendet den Platz. Auch hat man keinen Platz für extra Einträge, für Pläne nach der Schule und Verabredungen.

Wer ein ganz einfachen und übersichtlichen Planner für die Schule sucht und nicht zu viele Informationen unterbringen muss, für den ist ein Hausaufgabenheft sehr geeignet.

Horizontaler Wochenplanner:Colou-Coding - Art des Eintrages

Dem Hausaufgabenheft vom Aufbau her sehr ähnlich, allerdings mit mehr Platz für Informationen. Der Vorteil hierbei ist, dass man sich den Platz pro Tag selbst einteilen kann, da es keine Stundennummerierung gibt. Da kann man seine Hausaufgaben eintragen wie man sie braucht und den restlichen Platz für private Informationen nutzen. Der Nachteil hier ist, dass man jedes Mal das Fach dazuschreiben muss, weil man sonst vergisst wo die Hausaufgaben hingehören. Es ist also nicht ganz so übersichtlich, lässt sich aber zum Beispiel durch Colour-Coding gut lösen.

Vertikaler Wochenplanner:Vertikaler Wochenplanner

Wie ihr ja wisst, ich bin ein absoluter Fan vom vertikalen Layout. Ich wünscht ich hätte das auch schon zu meiner Schulzeit festgestellt. Man kann sich den Platz so einteilen, wie man es nötig hat. Zum Beispiel mit Platz für Termine und Ereignisse, dann Hausaufgaben und dann persönliches. So hat man alles Wichtige auf einen Blick, Klassenarbeiten und Termine. Danach kommen die Hausaufgaben in ihrer eigenen Zeile (der Erin Condren ist ein hervorragendes Beispiel, es geht aber auch mit NoName-Varianten). Dazu benötigt man idealer Weise die vertikale Variante ohne Zeiterfassung, es geht aber auch mit. Der Nachteil hier ist auch wieder, dass man die Fächer dazuschreiben muss.

Colour-Coding:

Ein beliebtes Thema ist Colour-Coding. Die einen lieben es, die anderen halten es für Zeitverschwendung. Es kann sehr schnell unübersichtlich werden, wenn man mit tausend verschiedenen Farben arbeitet. Ich persönlich find es wirklich hilfreich und möchte euch zwei Varianten Vorstellen. Colour Coding - Farbe pro FachBei der ersten Variante ordnet man jedem Fach eine Farbe zu. Das hat den Vorteil, dass man auf einen Blick sieht um welches Fach es geht. Es wird aber auch sehr bunt und ggf. unübersichtlich. Daher würde ich euch die abgeschwächte Variante empfehlen. Hier sortiert man die Fächer in Gruppen (Sprachen, Naturwissenschaften etc.) und ordnet diesen Farben zu. Dann muss man ggf. zwar immer noch das Fach dazu schreiben, aber man hat trotz allem einen guten Überblick. Wenn man dann noch die Hefter in der gleichen Farbe hat, findet man auch die entsprechenden Materialien sehr schnell. Jetzt kann man bunte Stifte nutzen oder Textmarker in der entsprechenden Farbe. Je nachdem welche Farben man nimmt, kann die Textmarker Variante besser sein, da Gelb zum Beispiel sehr schwer zu lesen sein kann. Colou-Coding - Art des EintragesBei der zweiten Variante ordnet man nicht den Fächern Farben zu sondern der Art des Eintrages. So haben Test und Klassenarbeiten eine Farbe, Vorträge eine andere usw. Der Vorteil ist, man weiß immer genau worum es geht und wichtiges, wie Klassenarbeiten, stechen heraus. Man sieht nicht sofort um welches Fach es sich handelt, das ist ein kleiner Nachteil. Aber es ist nicht ganz so bunt und überwältigend, daher wäre das meine bevorzugte Variante.


So, ich hoffe ich konnte euch ein paar Ideen geben und euch die Planung im neuen Schuljahr erleichtern.

Ganz liebe Grüße und ein wunderschönes Wochenende 🙂

Buch-Date das fünfte: Date mit Zeilenende

Hallo ihr Lieben,

heute kommt das fünfte Buch-Date zu seinem Finale. Ich bin heute etwas spät dran, aber es ist schließlich noch der 22.07^^

Wie ihr sicherlich wisst wird das Buch-Date vom Zeilenende  und Wortgeflumselkritzelkram ausgerichtet, also ein ganz großes Dankeschön =).

Zeilenende war diesmal so nett und hat sich den Kopf für mich zerbrochen. Ich habe mich wie immer etwas schwer mit der Entscheidung getan, hab mich aber letztendlich für Jules Vernes Reise zum Mittelpunkt der Erde entschieden. Ausschlaggebend war unter anderem die Tatsache, dass sich diese eine Buch-Bos auf meiner Amazon-Wunschliste herumgetrieben hat.Jules Verne


Reise zum Mittelpunkt der Erde

Die Zusammenfassung

Gleich zu Beginn der Geschichte treffen wir auf die zwei Hauptfiguren Professor Otto Lidenbrock und seinen Neffen Axel, aus dessen Sicht die nachfolgenden Ereignisse erzählt werden. Der Professor, ein bekannter Geologe, erwirbt ein seltenes Manuskript über welches er sehr begeistert ist. Bei der ersten Durchsicht des Manuskriptes fällt ihm eine Notizseite in die Hände, die augenscheinlich in einer Geheimschrift verfasst ist. Der Professor macht sich ohne Umschweife daran diese zu entziffern. Am Ende ist es jedoch Axel der die Nachricht entschlüsselt und sie enthält ungeheuers. Nämlich eine Beschreibung wie man zum Mittelpunkt der Erde gelangt. Der Professor ist Feuer und Flamme und startet die Vorbereitungen für die Reise. Axel hingegen ist eher ängstlich, glaubt er doch an die landläufige Meinung, dass der Mittelpunkt der Erde aus einem geschmolzenem Kern besteht. Nichts desto troztz muss er seinen Onkel auf die Reise nach Island begleiten, wo sich der Eingang in einem Vulkankrater befinden soll. In Island finden sie einen Führer, Hans, der sie erst zu dem Vulkan und dann zum  Mittelpunkt der Erde begleiten soll. Nach anfänglichen Schwierigkeiten finden sie tatsächlich den Weg tief in die Erde hinab. Doch was sie dort finden, hätten sie sich nicht träumen lassen.

Meine Meinung

Zuerst möchte ich sagen, dass ich die Geschichte liebe. Ich kannte sie schon, ohne das Buch je gelesen zu haben (zumindest soweit ich mich erinnere). Ich liebe auch die Geschichten wie In 80 Tagen um die Welt und 20.000 Meilen unter dem Meer. Daher auch die Buch-Box auf meiner Wunschliste.

Ich war aber doch etwas überrascht wie kurz das Buch dann war. Ich hatte eine längere Geschichte erwartet. Vor allem am Anfang hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte nicht wirklich in Fahrt kommt. Es hat sich etwas hingezogen und die Spannung hat sich erst in den letzten Kapiteln aufgebaut. Und als die Geschichte dann richtig losging war sie auch schon fast wieder zu Ende. Die Verteilung hat für mich nicht wirklich gepasst, der Anfang war so langezogen und das Ende etwas gehetzt.

Der Schreibstil hingegen hat mir sehr gut gefallen und mich darin bestärkt auch die anderen Bücher gerne zu lesen.


Alles in allem war ich mehr als zufrieden mit der Auswahl und möchte mich nochmal beim Zeilenende für die hervorragenden Empfehlungen bedanken. Denn ich bin schließlich doch dazu gekommen ein Buch zulesen, welches schon lange auf meiner Liste war. Vielen Dank

Buch-Date Teil 5: Empfehlungen für goldeneslichtimzimmer

Hallo ihr Lieben,

na wie geht es euch an diesem schönen Sonntag? Ich freu mich schon riesig, denn es ist wieder Zeit für ein neues Buch-Date. Wie immer wird es vom Zeilenende und wortgeflumselkritzelkram veranstalltet und organisiert. Also vielen Dank in diese Richtung 🙂


Goldeneslichtimzimmers muss sich diesmal mit meinen Empfehlungen herumschlagen. Und auch diesmal haben wir ein paar Anhaltspunkte bekommen, damit es nicht in totalem Disaster endet^^

1. letzte drei gelesenen Bücher
Adriana Altaras: titos brille. Die Geschichte meiner strapaziösen Familie.
Nick Hornby. A long way down (sogar auf englisch)
Michael Dibdin. Cosi fan tutti. Ein Aurelio-Zen-Krimi.

2. Lieblingsgenre
Krimis. Crime time and suspence.

3. Lieblingsautoren
Daniel Silva
Hans Fallada
Kurt Tucholsky

4. Was / wen möchte ich nicht lesen
Fantasy,
Paulo Coelho, Haruki Murakami o.ä.
„Gute-Laune-Sie-hat-ein-kompliziertes-Leben-und-findet-doch-den-richtigen-Mann“-Kram…

Okay, mit Krimis und allem Drum und Dran kann ich arbeiten^^ Das einzige Problem könnte sein, dass Goldeneslichtimzimmers den einen oder anderen schon kennt, vorallem die Klassiker (Sherlock Holmes und so^^) Aber ich habe ein paar Ideen, ich hoffe sie passen. Ein Nachteil hierbei ist, ich will eigentlich so viel mehr als nur drei Bücher empfehlen^^ Und ich habe mich dieses Mal bewusst nicht für die ersten Bände in Serien (wenn es eine Serie gibt) entschieden, so als Gegenstück zum letzten Buch-Date.

Der Insektensammler (Jeffery Deaver)

Quelle: https://www.google.de/imgres?imgurl=https%3A%2F%2Fimages-eu.ssl-images-amazon.com%2Fimages%2FI%2F51bhsrxznnL._SY264_BO1%2C204%2C203%2C200_QL40_.jpg&imgrefurl=https%3A%2F%2Fwww.amazon.de%2FInsektensammler-Lincoln-Rhyme-Thriller-Band-3%2Fdp%2F3442359058&docid=qfrVF5szSZ6vQM&tbnid=t3HtCuBOG0WgcM%3A&vet=10ahUKEwjn8NfX1sfUAhXIKVAKHQ2dDU0QMwg0KBMwEw..i&w=169&h=266&bih=648&biw=1366&q=Der%20Insektensammler%20(Jeffery%20Deaver)&ved=0ahUKEwjn8NfX1sfUAhXIKVAKHQ2dDU0QMwg0KBMwEw&iact=mrc&uact=8
Quelle: https://www.google.de/imgres?imgurl=https%3A%2F%2Fimages-eu.ssl-images-amazon.com%2Fimages%2FI%2F51bhsrxznnL._SY264_BO1%2C204%2C203%2C200_QL40_.jpg&imgrefurl=https%3A%2F%2Fwww.amazon.de%2FInsektensammler-Lincoln-Rhyme-Thriller-Band-3%2Fdp%2F3442359058&docid=qfrVF5szSZ6vQM&tbnid=t3HtCuBOG0WgcM%3A&vet=10ahUKEwjn8NfX1sfUAhXIKVAKHQ2dDU0QMwg0KBMwEw..i&w=169&h=266&bih=648&biw=1366&q=Der%20Insektensammler%20(Jeffery%20Deaver)&ved=0ahUKEwjn8NfX1sfUAhXIKVAKHQ2dDU0QMwg0KBMwEw&iact=mrc&uact=8

Das erste Buch in der Liste stammt von einem Autor, den ich nur durch das Buch-Date entdeckt habe, Jeffery Deaver. Ist doch ziemlich passend oder? Lincoln Rhyme, der Hauptcharakter, erinnert mich stark an Sherlock Holmes, spielt aber in der heutigen Zeit. Besonders dieser Band hat mich außerordentlich gefesselt.

Kalte Asche (Simon Beckett)

Quelle: https://dannyreadsalot.wordpress.com/2012/09/13/simon-beckett-kalte-asche/
Quelle: https://dannyreadsalot.wordpress.com/2012/09/13/simon-beckett-kalte-asche/

Simon Beckett ist ja seit einigen Jahren durchaus bekannt, daher war ich etwas zwiegespalten ob ich es vorschlagen sollte. Die Chance das Goldeneslichtimzimmers das Buch schon kennt ist natürlich sehr hoch. Aber es ist eines meiner Lieblingsbücher rund um David Hunter. Also drücken wir mal die Daumen.

Die Zahl der Toten (Linda Castillo)

Quelle: http://buecher-entdecken.de/index.php/belletristik/krimi/kurzempfehlung-linda-castillo-die-zahlen-der-toten/
Quelle: http://buecher-entdecken.de/index.php/belletristik/krimi/kurzempfehlung-linda-castillo-die-zahlen-der-toten/

 

Das einzige Buch auf der Liste, welches ich nicht in meinem Schrank gefunden habe. Ich weiß nicht wo meine Kopie geblieben ist (ich glaube ich muss mal mit meiner Mutter oder Schwester reden) und das ist auch der Grund, warum es mir durch den Kopf geschossen ist. Es war mir nur durch Zufall in die Hände gefallen und ich habe es verschlungen. Ich fand es unglaublich spannend und nicht alzu offensichtlich.


So das war es von meiner Seite. Ich hoffe es ist etwas für dich dabei, Goldeneslichtimzimmers , und wünsche dir viel Spaß.

Ganz liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche 🙂

 

 

Buch-Date die Vierte – Date mit Tante Tex

Hallo ihr lieben,

heute ist es endlich soweit, das Finale vom vierten Buch-Date. Wie immer ausgerichtet von Zeilenende  und Wortgeflumselkritzelkram.  Aufgebaut war es wie beim letzen Mal, als eine Art Kreis. Man bekam von Person A Bücher empfohlen, hat aber für Person B Bücher herausgesucht. Ich finde die Idee immer noch klasse, da die Wahrscheinlichkeit von einer ungeraden Teilnehmerzahl durchaus vorhanden ist.

Diese Mal war Tante Tex so freundlich und hat mir drei wunderbare Bücher heraus gesucht. Wie immer hatte ich etwas Schwierigkeiten mich für eines zu entscheiden. Im Endeffekt hab ich mich für Das erste Gesetz der Magie von Terry Goodkind entschieden. Ausnahmsweise mal kein Krimi oder Horror^^ sondern Fantasy. Was mich etwas überrascht hat, war die Länge des Buches, rund  1010 Seiten ist schon nicht wenig, vor allem wenn man bedenkt, dass es noch 10 weitere Bücher in der Reihe gibt. Da hab ich dann noch ewig was zu lesen.

Das erste Gesetz der Magie
https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51MZA-ixkxL._SX339_BO1,204,203,200_.jpg

 


Die Zusammenfassung

Zu Beginn der Geschichte treffen wir auf Richard Cypher, einem jungen Waldläufer aus Westland, der im Wald nach Spuren auf den Mörder seines Vaters sucht. Dort trifft er auf Kahlan Amnell,  einer jungen Frau die von vier gefährlich anmutenden Männern verfolgt wird. Ohne recht zu wissen warum, begibt sich Richard in Gefahr und hilft Kahlan. Wie er später erfährt stammt Kahlan aus Midland, was eigentlich gar nicht möglich sein dürfte. Denn um den Frieden zu wahren sind die drei Länder, Westland, Midland und D’Hara, durch eine magische Barriere voneinander getrennt.

Kahlan, eine Konfessor, die auf der Suche nach dem Zauberer der 1. Ordnung ist um hin um Hilfe gegen den Tyrannen Darken Rahl zu bitten. Denn nur der Zauberer kann den Sucher ernennen, der laut Prophezeiung den Tyrannen besiegen kann. Beim Zauberer angekommen, stellt sich heraus das Richard, der Kahlan seine Hilfe angeboten hat, die Macht zum Sucher hat. Er beschließt zusammen mit Kahlan, dem Zauberer, Zedd und einem Freund nach dem dritten Kästchen der Ordnung zu suchen. Denn die ersten zwei Kästchen hat Rahl bereits und mit dem dritten steht ihm ungeheuerliche Macht zur Verfügung. Es beginnt eine abenteuerliche Reise durch die drei Welten im Wettlauf mit der Zeit, bewaffnet nur mit dem legendären Schwert der Wahrheit und einer Menge Mut.

 

Meine Meinung

Ich mochte das Buch sehr, wenn es am Anfang etwas auch etwas langwierig war. Was ich aber bei einigen Fantasy-Büchern festgestellt habe, die so lang sind. Vor allem wenn es mehrere Teile gibt.

Der Schreibstil ist toll, vor allem die Beschreibungen der ganzen Welt ist sehr plastisch und dadurch gut vorstellbar. Manchmal wird es tatsächlich etwas langatmig und es gibt die eine oder andere Wiederholung, aber das tut dem Lesespaß keinen Abbruch. Man bekommt einen wunderschönen Einblick in eine ausgeprägte und durchdachte Fantasy-Welt.

Die Beschreibung der Kampf- und Folterszenen ist ausgesprochen gut, von einigen wahrscheinlich als sehr brutal und sehr dunkel empfunden. Mich jedoch spricht es wirklich an, denn Goodkind scheut nicht davor sowohl physikalische als auch psychologische Folter näher zu beschreiben. Was meiner Meinung dem ganzen einen etwas realistischeren Charakter gibt. Den seinen wir mal ehrlich, mit den Kräften, die in Fantasy-Welten zur Verfügung stehen würde jeder Bösewicht darauf zurück greifen.

Der Ansatz der Charaktere ist durchaus gelungen, aber etwas flach finde ich. Die Motive und  Beweggründe sind klar und deutlich. Allerdings sind die Charaktere auf wenige markante Charaktereigenschaften begrenzt und haben durchaus Raum zur Entwicklung. Was gar nicht so verkehrt ist wenn man bedenkt das noch 10 weitere Bände folgen.

Alles in Allem ein wirklich gelungenes Buch und höchst wahrscheinlich der Start einer neuen Buchreihe für mein Bücherregal^^ Daher nochmal vielen Dank an Tante Tex für die wunderbare Empfehlung.

 


Liebe Grüße

Buch-Date Teil 4 – Meine Empfehlungen für Vro Jongliert

Hallo ihr Lieben,

heute kommen wir endlich zum 4. Buch-Date, ich freu mich schon richtig^^

Wie immer wird das Buch-Date von wortgeflumselkritzelkram und dem dem Zeilenende organisiert. Dieses Mal wieder mit einem bestimmten Thema: Moderne Klassiker. Ein sehr weitläufiges Thema, welches jeder für sich anders definieren kann. Ich war etwas unschlüssig was die zeitliche Einordnung und das Zeilenende meinte Bücher ab etwa 1870, das hat mir natürlich schon sehr viel weiter geholfen. Und für Klassiker hab ich mich entschieden Werke auszuwählen, die einem Großteil zumindest vom Namen her bekannt sein dürften. Man könnte auch sagen, Bücher die man auf den Muss-man-gelesen-haben-Listen findet.

Ich verzichte heute mal auf die Erklärung, wie das Buch-Date funktioniert, inzwischen wird das die Mehrheit schon kennen und wenn nicht, einfach den Links folgen.


Dieses Mal darf ich Vro Jongliert drei Bücher empfehlen. Dann schauen wir uns doch mal deine Informationen für das Buch-Date an:

Meine zuletzt gelesenen Bücher: Charles C. Mann, Kolumbus Erbe (Ehrlich gesagt bin ich da noch dran. Aber dieser Wälzer kann einen erschlagen.)
Anthony Horowitz, Das Geheimnis des weißen Bandes
Dagmar Larini, Die zehn Botschaften der Sterbenden

Lieblingsautoren: Kai Meyer, Cornelia Funke, Elizabeth George

Lieblingsgenre: Historische Romane, Krimis, mag mich eigentlich gar nicht so wirklich festlegen

Nicht lesen mag ich: Wenn der Horror zu realistisch wird. Psychopathische Mörder machen mir weniger aus. Aber Dystopien mit absolut möglichem Szenario (AKW-Unfälle, Krieg und dgl) bzw Gewalt inklusive Folter (die ganz besonders) machen mir unschönes Kopfkino, das lange nachhallt. Ich will nicht nach einem Buch zum Psychologen müssen.

Mein Verhältnis zu Klassikern: Hm, kann ich eigentlich nicht sagen. Klassiker klingt verstaubt, klingt nach Fraktur und brüchigen vergilbten Seiten. Aber ich lasse mich überraschen, wie weit der Begriff hier ausgelegt wird

Sehr interessant wie ich finde, auch wenn ich mich etwas schwer getan habe passende Bücher zu finden. Ich hoffe natürlich trotzdem deinen Geschmack getroffen zu haben.

Das fehlende Glied in der Kette (Agatha Christie)

Das fehlende Glied in der Kette
http://www.hoffmann-und-campe.de/buch-info/das-fehlende-glied-in-der-kette-taschenbuch-7576/

Bei Krimis muss ich natürlich immer gleich an Sherlock Holmes denken, vor allem wenn es um Klassiker geht. Ich habe mich aber dieses Mal für einen anderen Klassiker entschieden, nämlich einem Werk von Agatha Christie. In diesem Buch wird ihr Detektiv Hercule Poirot  eingeführt. Ich muss lese unglaublich gerne die Geschichten um Poirot und das erschien mir sein erster Auftritt als sehr geeignet. Außerdem gehört dieses Buch nicht zu den bekanntesten Werken von Agatha Christie und da besteht die Chance das du es noch nicht gelesen hast.

Das Bildnis des Dorian Gray (Oscar Wilde)

Bildnis des Dorian Gray
http://www.hugendubel.de/de/buch/oscar_wilde-das_bildnis_des_dorian_gray-19062466-produkt-details.html

Hier war ich mir so gar nicht sicher ob ich es empfehlen sollte. Ich mag die Geschichte sehr und sie passt ganz gut in das Thema. Allerdings ist die Geschichte auch sehr bekannt und da besteht natürlich die Gefahr, dass du es schon gelesen hast.

Das Licht von Atlantis (Marion Zimmer Bradley)

Das Licht von Atlantis
https://www.lovelybooks.de/autor/Marion-Zimmer-Bradley/Das-Licht-von-Atlantis-130778911-w/

Aufgrund deiner Lieblingsautoren (Cornelia Funke) gehe ich mal davon aus, dass du Fantasy nicht abgeneigt bist. Die Klassiker überhaupt sind da natürlich Herr der Ringe, Harry Potter etc. Da ist mir die Chance, dass du sie gelesen hast tatsächlich dann doch zu groß. Nächster Gedanke, weil ich sie gerade selbst lese, die Tintenherz-Romane fallen ja nun auch raus. Dann viel mir noch Die Nebel von Avalon ein, eines meiner Favoriten. Aber wie bei der erste Empfehlung habe ich mich doch für das erste Werk der Reihe entschieden. Ich mochte es sehr und ich liebe den Schreibstil.


So das war es dann auch schon, ich hoffe ich habe etwas gefunden, dass dir beim Lesen Freude bereitet.

Liebe Grüße und viel Spaß beim Lesen

 

 

 

Reading List – Update

Hallo ihr Lieben.

Anfang des Jahres hab ich euch ja meine Bücherliste für 2017 vorgestellt und da es morgen mit der nächsten Runde des Buch-Dates weiter geht dachte ich mir, ich gebe euch einen Einblick in meine Bücherliste. Ich bin auch schon super gespannt auf das neue Buch-Date^^

Bullet Journal-Bücherliste.jpg
Die abgestrichenen Bücher habe ich schon zu Hause, ich bestelle am Ende des Monats immer die kommenden Bücher oder wenn ich sie als  guten Deal zwischendurch bekomme

Ich liege super in der Zeit, darauf bin ich schon etwas stolz. Ich bin bei meinem 12. Buch (Tintenblut – Cornelia Funke), d.h. dem Buch von nächster Woche. Und das trotz der Tatsache, dass ich die Bücher fürs Buch-Date nicht mit in meiner Liste bedacht hatte.

Bisher bin ich mit den ausgewählten Büchern sehr zu frieden, nur Oliver Twist fand ich weniger gut als ich es erwartet hatte. Ich bin zur Zeit mit der Tintenherz-Reihe beschäftigt, der einzigen Buch-Reihe, die ich am Stück geplant habe. Ich dachte mir ja, wenn es mit einem Cliffhanger aufhört, muss ich ewig warten um zu wissen wie es weiter geht. Nicht mit mir, dazu bin ich viel zu ungeduldig. Im nachhinein hätte ich sie wohl doch etwas verteilen können, denn zumindest das erste Buch hatte keinen Cliffhanger. Ich fand das Buch durchaus gelungen und hab es gerne gelesen, auch wenn es für mich etwas zu sehr ein Jugendbuch ist. Aber ich habe mir ja auch bewusst ein paar Jugendbücher ausgesucht, man kann ja nicht nur über Mord und Totschlag lesen.

Bullet Journal-gelesene Bücher
Das Regal füllt sich langsam,  es müssten alle für dieses Jahr hinein passen^^

Meine bisherigen Favoriten waren Insektensammler (Jeffery Deaver) und Die Insel der besonderen Kinder (Ransom Riggs). Bei dem zweiten Buch war ich wirklich überrascht wie groß der Unterschied zwischen Buch und Film war. Nicht das mich das stören würde, ich bin eigentlich immer sehr froh wenn es nicht genau das Gleiche ist. Das fände ich etwas langweilig um ehrlich zu sein. Daher versteh ich nie wie sehr sich manche aufregen, wenn etwas bei Filmadaptionen abgeändert wird.

Ich habe auch angefangen meinen Lesefortschritt in meinem Planner festzuhalten. Es ist schon interessant zu sehen was ich an einem Tag schaffe. Und komischer Weise lese ich mehr wenn ich arbeiten bin, also auf dem Arbeitsweg nicht während der Arbeit, als wenn ich frei habe. Ein bisschen komisch, aber ich bin auch insgesamt zwei Stunden täglich auf dem Weg zur und von der Arbeit, da hab ich viel Zeit zum Lesen und komm auf etwas 200 Seiten am Tag^^

So, das war es dann auch schon, ich wünsch euch ein schönes Wochenende

und liebe Grüße.

Buchdate mit Aequitas et Veritas

Hallo ihr lieben,

heute ist es endlich soweit, das dritte Buch-Date von Zeilenende  und Wortgeflumselkritzelkram kommt zu seinem Höhepunkt, den Rezensionen. Dieses Buch-Date war ja etwas anders aufgebaut. Anstatt von Paaren, die sich gegenseitig Bücher enpfehlen war es diesmal eine Art Kreis. Man bekam von Person A Bücher empfohlen, hat aber für Person B Bücher herausgesucht. Eine gute Idee wenn man mit einer ungeraden Teilnehmerzahl rechnet.

Aequitas et Veritas  hat sich für mich den Kopf zerbrochen und drei überaus interessante Bücher herausgesucht. Ich habe mich tatsächlich etwas schwer getan mit der Entscheidung, bin aber zufrieden gewesen. Vielleicht lese ich die anderen beiden dann zu einem späteren Zeitpunkt doch noch, wer weiß.

Ich habe mich im Endeffekt für Relic- Museum der Angst von Lincoln Child & Douglas Preston entschieden. Die kurze Zusammenfassung hat mich einfach gepackt.


Die Zusammenfassung

Die Ereignisse spielen im  Museum of Natural History in New York wo gerade eine spektakuläre Ausstellung zum Thema Aberglauben vorbereitet wird. Ihr Glanzstück ist die Mbwun-Figur,  einer brasilianischen Gottheit des Stammes der Kothoga . Um diese Figur ranken sich dunkle Geheimnisse und natürlich auch ein Fluch.

Nur wenige Tage vor der Eröffnung werden die grausam verunstalteten Leichen zweier Jungen gefunden. Übel zugerichtet und enstellt. Natürlich kann sich das Museum keine schlechte Presse leisten, schon gar nicht so kurz vor der Eröffnung der Ausstellung. Daher werden die Ereignisse möglichst diskret behandelt. Die Polizei und später auch das FBI suchen währenddessen fieberhaft nach dem Mörder, einem großen Raubtier.

Doch es folgen weitere Leichen und Biologin Margo Green, Doktorandin im Museum, hegt einen schrecklichen Verdacht. Ihr sind bei der Lektüre des Tagebuches von John Whittlesey, dem Forscher der die Mbwun-Figur gefunden hat, seltsame Ungereimtheiten aufgefallen. Schlimmer noch, alle, die mit dieser Expedition oder dem Transport der Figur direkt zu tun hatten sind auf die selbe Art getötet worden wie die Leute im Museum. Hat es doch mehr auf sich mit dem vermeintlichen Fluch oder dem Monster? Langsam kommt sie der Lösung näher und dem Grund warum den Leichen immer ein Teil des Gehirns fehlt. Mit Hilfe des FBI-Agenten Aloysius Pendergast, der ähnliche Morde bearbeitet hat aber nie aufklären konnte, will sie Eröffnung der Ausstellung verhindern. Doch sie stoßen auf taube Ohren. Die Eröffnung findet statt, die gesamte Prominenz von New York ist angetreten inklusive Bürgermeister. Ein reines Festmahl für das hungrige Monster. Dann kommt es zur Konfrontation und es stellt sich die Frage, wie soll man ein gottähnliches Monster vernichten, welches Jahrhunderte überlebt hat.

Meine Meinung

Ich muss gestehen, als ich anfing das Buch zu lesen, war es schon etwas langatmig. Ich fand es gut geschrieben aber nicht überwältigend. Ich hatte mir etwas mehr vorgestellt. Als Leser kommt man ziemlich schnell darauf was genau das Monster ist, es wird ja auch kein wirkliches Geheimnis darum gemacht. Die Beschreibung der Charaktere und ihre Interaktionen miteinander hingegen fand ich von Anfang an ziemlich gelungen, genauso wie die Beschreibungen der Tatorte und Abläufe im Museum. Sehr gut gelungen fand ich die Erklärungen rund um die DNA-Untersuchungen, die meiner Meinung jeder verstehen kann, selbst wenn man kein Vorwissen dazu hat. Jedenfalls dachte ich so nach der Hälfte, oder etwas mehr, nettes Buch, gut geschrieben aber etwas zu durchsichtig.

Zum Glück habe ich mich in dem Punkt getäuscht, also es ist ziemlich offensichtlich, aber nicht nur ein nettes Buch. Zum Ende hin wird es wirklich spannend und man fiebert mit den Charakteren mit. Werden sie es schaffen zu überleben? Gelingt es ihnen das Monster zu vernichten oder behält es doch die Oberhand? Die letzten Seiten hab ich dann doch ziemlich verschlungen.

Dann gab es da noch den Epilog. Okay, dachte ich mir, sehr interessant von der Materie her. Hätte sich bestimmt super im Buch gemacht, ist als letztes Kapitel aber sehr losgelöst von der eigentlichen Geschichte. Ich weiß, durch Recherche, dass der Inhalt des letzten Kapitels eigentlich Thema des Buches war, aber durch das Monster verdrängt wurde. Das fand ich sehr schade, da es wirklich unglaubliche interessante Möglichkeiten für die Entwicklung des Buches erschlossen hätte. So ist es aber gezwungen und vielleicht hätte man es dann ganz weg lassen können, wenn man es nicht mit einbauen konnte.

Alles in allem war ich, trotz anfänglicher Schwierigkeiten, von dem Buch begeistert und würde es jedem weiter empfehlen. Also, vielen Dank an Aequitas et Veritas für die klasse Empfehlung.


Liebe Grüße

 

Buch-Date die Dritte: Meine Empfehlungen für bibobuchling

Das dritte Buch-Date ist gestartet, juhu!!

Ich habe ja schon eine Weile sehnsüchtig gewartet und doch hat es mich heute etwas überrascht^^

Ich möchte mich hier einmal herzlich bei dem Zeilenende  und   wortgeflumselkritzelkram für das Ausrichten des Buch-Dates danken=)

Ich denke ich muss nicht viel zum Buch-Date erklären. Das Los entscheidet wem man selbst Bücher empfehlen darf und wer einem Bücher empfiehlt. Damit es nicht komplett zum Stochern im Trüben wird bekommt man ein paar Informationen zum Leseverhalten. Drei Bücher werden genannt und man kann sich davon eines aussuchen. Eine wirklich hervorragende Methode neue Bücher und Autoren kennen zu lernen.

Dieses Mal darf ich bibobuchling Bücher empfehlen. 

Hier ihre Informationen:

Meine letzten 3 Bücher waren:

– Beatrix Potter „Peter Rabbit und seine Freunde“

– Anne Martinetti „Agatha Chistie – Das Leben ist kein Roman“ (Graphic Novel) –> zählt ihr das mit?

Sonst Karla Paul „Gilmore Girls in 100 Seiten“

– Chris Riddell „Ada von Goth und das Vollmondfest“

Ich lese ziemlich breit: keine Jugendbuch, Fantasy, Krimi/Thriller, es darf gerne auch mal ein Sachbuch sein, wie zB eine spannende Biographie. Was ich gar nicht mag sind Liebesschnulzen oder Bücher wie Shades of Grey und ähnliche…

Lieblingsautoren: Walter Moers, Carlos Ruiz Zafon, Dan Wells. Wirklich nicht leicht sich da zu entscheiden.

Ich hoffe das die Empfehlungen ihren Geschmack treffen.


1. Kathy Reichs: Tote Lügen nicht

9783453435599_1438933928000_xxl

Der Fund einer fast vollständig verwesten weiblichen Leiche erinnert Dr. Temperance Brennan an einen alten Fall. Als forensische Anthropologin ist es ihre Aufgabe die Leichenteile zu untersuchen. Sie vermutet einen Serientäter, doch die Polizei und vor allem  Detective Luc Claudel  nimmt sie nicht ernst. Dies hat fatale Folgen, da sie selbst zu ermitteln beginnt und dabei sich und ihre Lieben in Gefahr bringt.

Kathy Reichs gehört zu meinen absoluten Lieblingsautoren. Ich verschlinge ihre Romane um die Figur Temperance Brennan. Tote lügen nicht ist hierbei der erste Roman dieser Reihe und ich denke ein sehr guter Start. 

2. Sir Arthur Conan Doyle: Die Memorien des Sherlock Holmes

220px-memoirs_of_sherlock_holmes

Sherlock Holmes ist seinem größten Gegner, Prof. Moriarty dicht auf den Fersen. Nach und nach erwischt er alle Handlanger des Professors, was Holmes selbst zum Ziel Moriartys macht. Holmes reist mit Watson quer durch Europa um der Rache Moriatys zu entkommen, doch ein Aufeinandertreffen ist nicht zu vermeiden. Es entfacht ein letzter Kampf, ein Kampf auf Leben und Tod.

Eine Sammlung verschiedener Kurzgeschichten des wohl bekanntesten Detektives unserer Zeit. Und ich liebe Sherlock Holmes. Er wird wohl auch immer die Liste meiner Lieblingsbücher anführen, ich denke nicht da sich das nochmal ändern wird. Nun ist die Wahrscheinlichkeit hoch, wen jemand gerne Krimis liest, dass derjenige auch Sherlock Holmes gelesen hat. Daher hab ich mich für eine Sammlung verschiedener Kurzgeschichten entschieden. 

3. Wolfgang und Heike Hohlbein: Dreizehn

51ks4szywdl-_sx317_bo1204203200_

Thirteen, mit eigentlichen Namen Anne-Mary entdeckt im Haus ihres Großvaters ein Labyrinth aus Gängen und Zimmern. Und nicht nur das, in diesem Labyrinth findet sie sechs Kinder die hier gefangen gehalten werden. Beim Versuch, sie zu retten, geraten Thirteen und ihr Freund Frank in Lebensgefahr. Am Freitag, den 13. wird sich ihr Schicksal entscheiden.

Auch eines der Bücher die ich erst vor kurzem wieder entdeckt habe, auf dem Dachboden meiner Mutter. Eines der Jugendbücher, an die ich nur gute Erinnerungen habe. Ich bin auch heute noch der Meinung, dass es ein gelungenes Buch ist, wenn auch in manchen Kapiteln etwas schwierig zu lesen.


So, bibobuchling, ich wünsche dir viel Spaß und hoffe ich habe doch etwas deinen Geschmack getroffen,

Liebe Grüße 

deine Luna