Gefüllte Paprika

Hallo ihr Lieben,

da ich ja letzte Woche krank war und absolut keine Meinung zum Rausgehen hatte, musste ich die Reste in meinem Kühlschrank verwerten.

Da ich noch Paprika und Champignons übrig hatte, und eigentlich immer etwas Hack im Froster habe, hab ich mich für gefüllte Paprika entschieden. Ich bevorzuge dafür die Gemüsepaprikas anstelle der länglichen Schoten, da sich diese besser befüllen lassen, aber es geht auch so.


Zutaten:

2             Paprika

100 g     gemischtes Hackfleisch

2             Möhren

1             Zwiebel

Champignons

Erbsen

1 EL        Tomatenmark

Käse

Paprika (scharf), Oregano, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Es gibt zwei Varianten, was die Füllung angeht, die Füllung roh fertig zu machen und in der Paprika zu garen oder vorher alles anzubraten und dann nur noch kurz in der Paprika in den Ofen zu geben. Heute gibt es die zweite Variante. Da die Paprika dann bei weiten nicht so lange in den Ofen müssen, geb ich sie ungefüllt in den Ofen und gare sie etwas vor, während ich die Füllung zubereite.

Für die Füllung wird das Gemüse geputzt und in kleine Stücken geschnitten, kleiner als man es vielleicht sonst schneiden würde, da man es so besser in die Paprika bekommt. Das Gemüse wird dann mit dem Hack angebraten und mit Tomatenmark und Gewürzen abgeschmeckt. Man sollte darauf achten, dass daraus keine Sauce wird, den je flüssiger es wird desto schwieriger wird das Befüllen nachher.

Zum Befüllen die Paprika aus dem Ofen nehmen, ich tu dann immer den Käse als eine Art Ummantelung in die Paprika, sodass der Käse zwischen Paprikawand und Füllung ist.  Dadurch ist der Käse gut verteilt und nicht in großen Klumpen an einem Ende. Bei den Gemüsepaprikas geb ich anstelle des Deckels den Käse noch auf die Öffnung zum Überbacken.  Dann geht alles nochmal für 10-15 Minuten in den Ofen. Und fertig sind die gefüllten Paprika. Und die Reste der Füllung lassen sich prima zu einer Sauce verarbeiten, zum Beispiel für den nächsten Tag.gefüllte Paprika


Lasst es euch schmecken

und liebe Grüße

Advertisements

Spaghetti Bolognese

Heute kommen wir mal zu einem meiner Lieblingsklassiker – Spaghetti Bolognese.

Es gibt natürlich unglaublich viele Rezepte dazu, die einen lassen sich sehr schnell zubereiten, die anderen brauchen Stunden. Ich habe mich für eine der schnelleren Varianten entschieden. Ich hoffe es schmeckt euch genauso gut wie mir =)


Bolognese Zutaten.jpgZutaten

200 g                     Spaghetti

150 g                     Hackfleisch

3                             große Tomaten

2                             Zwiebeln

3                             Stangen Staudensellerie

3                             große Möhren

Tomatenmark, Oregano, Paprika, Salz, Pfeffer

Zubereitung

Zuerst wird das ganze Gemüse in möglichst kleine Würfel geschnitten.

Dann einen großen Topf mit Wasser aufsetzen. Die Nudeln dann wie gewohnt bissfest kochen.

Für die Bolognese nutzt man am besten eine möglichst große Pfanne mit hohem Rand, da kann alles gut angeschmort werden und es wird gleichmäßig gegart.

Dann die Zwiebeln und die Möhren anschwitzen und das Hackfleisch dazugeben. Dieses gut anbraten und dann den Sellerie dazu geben. Dieser muss wirklich so klein wie möglich gewürfelt sein, da der Geschmack wirklich intensiv ist und man sonst beim Essen darauf beißt und nur Selleriegeschmack im Mund hat. Wer möchte kann den Sellerie natürlich weg lassen, aber Sellerie gibt der Bolognese wirklich den typischen Geschmack.

Nach etwa 15 Minuten kann man das Tomatenmark dazugeben und anbraten. Dann die Tomaten dazugeben und durch die Flüssigkeit der Tomaten schon etwas ablöschen. Dann alles bei mittlerer Hitze aufkochen lassen und nach Geschmack würzen. Den Oregano erst zum Schluss dazugeben.

Dann kann man es schon servieren. Wer mag kann natürlich noch geriebenen Käse dazugeben.

Spaghetti Bolognese


Guten Appetit

Eure Luna

Hackbällchen in Tomatensauce

Heute ein Rezept, welches sich hervorragend zum Einfrieren eignet. Ob die rohen Hackbällchen oder die fertigen in Tomatensauce ist dabei völlig egal. Es schmeckt auf alle Fälle immer und ist schnell und einfach zubereitet.


Zutaten:

500 g               gem. Hackfleisch

1                      Ei

2-3 EL             Semmelbrösel

2                      kl. Zwiebeln

2                      Knoblauchzehen

2                      große Möhren

100 g               Cherrytomaten

2 EL                Tomatenmark

1 Dose             Dosentomaten

Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß, Oregano

Zubereitung:

Die Zwiebeln und die Knoblauchzehen fein würfeln.

Hackbällchen gefrohren 1.jpgDas Hackfleisch in eine Schüssel geben. Dazu die Hälfte der Zwiebeln und des Knoblauchs geben. Mit dem Tomatenmark, dem Ei und den Semmelbröseln vermischen und in kleine Bällchen formen. Wer die Hackbällchen einfrieren möchte, kann die auf ein kleines Blech oder einen Teller legen, sodass die Bällchen sich nicht berühren, und dann in den Froster geben. Nach etwa 2 Stunden einfrieren. Danach einfach portionsweise in eine n Gefrierbeutel geben und sie halten sich gute 3 Monate im Froster.

Für die Sauce die Zwiebeln und den Knoblauch anschwitzen und die in feine Würfel geschnittenen Möhren dazu geben und kurz bei mittlerer Hitze garen. Danach die Dosentomaten dazugeben und aufkochen lassen. Dann nach Geschmack würzen. Die Hackbällchen dann in der Sauce garen, aufgetaut dauert das ungefähr 15 bis 20 Minuten. Die halbierten Cherrytomaten erst ca. 5 bis 10 Minuten vor dem Ende hinzugeben, da sie sonst zu matschig werden.Hackbällchen seite1

Mit Nudeln und mit Käsen bestreut servieren.


Ich hoffe es schmeckt euch=)

Liebe Grüße

eure Luna

Asia-Nudeln mit Huhn

Zutaten:

2                      Möhren

1                      Paprika

200 g               Geflügel

1                      Zwiebeln

100 g               Champignons

1 TL                rote Currypaste

1 EL                Sojasauce

1 Stk.               Ingwer

2                      Knoblauchzehen

Cherrytomaten

Erbsen

Paprika, Chili


Zubereitung:

Die Geflügelbrust in etwa daumendicke Stücke schneiden. Die Stücke sollten möglichst gleich groß sein damit sie gleichmäßig garen. Die Geflügelstücken dann mit etwas Öl in der Pfanne anbraten bis sie goldgelb sind. Sie müssen nicht komplett durchgegart werden, weil sie am Ende noch mit dem Gemüse nachgaren. Die Stücke dann zur Seite stellen.

In der gleichen Pfanne dann erst die in Stifte geschnittenen Möhren und die Paprika anbraten. Die Hitze dann auf mittlere Stufe reduzieren und die Pize, die fein gehackten Zwiebeln, den Knoblauch und den Ingwer dazugeben. Alles zusammen dann etwa 10 Minuten garen. Dann mit der Sojasauce und etwas Wasser ablöschen und würzen.

Dann können auch die Nudeln gegart werden, dazu Wasser zum Kochen bringen, die Herdplatte ausstellen und die Nudeln im heißen Wasser garen lassen.

Das Geflügel und die Erbsen können dann auch schon in die Pfanne gegeben werden, welche dann mit einem Deckel abgedeckt wird. Die Hitze wird dann auch die kleinste Stufe gestellt und alles gart noch bis die Nudeln fertig sind.

Dann ist man auch schon fertig. Das Essen wird dann stilecht mit Stäbchen serviert.

Asia Nudeln mit Huhn 03


Guten Appetit

und liebe Grüße

eure Luna

Geflügelcurry mit Ananas

Zutaten:

200 g               Hühnerbrust

2                      Möhren

1                      kleine Zwiebel

1                      Paprika

200g                Champignons

100g                Erbsen (TK)

100 ml             Sahne

2                      Tomaten

1 EL                Currypaste

1 TL                Sojasauce

100 g               Ananas

Zubereitung:

Das Gemüse putzen und die Möhren und Paprika in größere Würfel schneiden. Bei einem Curry kann es ruhig etwas gröber sein. Die Zwiebeln und die Tomaten in kleinere Würfel schneiden.

Die Hühnerbrust abtupfen und in mundgerechte Stücken schneiden. Dann kurz in der heißen Pfanne anbraten bis die eine leichte Bräunung bekommt. Nach dem Garen aus der Pfanne nehmen, damit das Geflügel nicht zu trocken wird. Keine Sorge wenn es noch nicht komplett durchgegart ist, es kann zum Schluss im Curry noch etwas nachgaren.

In die benutze Pfanne dann die Zwiebeln und die Currypaste geben und kurz anschwitzen. Vorsicht mit der Hitze, das die Zwiebeln nicht gleich verbrennen. Am besten davor schon auf mittlere Hitze umschalten. Dann die Möhren dazugeben und ein paar Minuten garen. Die Paprika, die Pilze und die Tomaten danach erst dazugeben, da die Möhren etwas länger brauchen.

In der Zwischenzeit die Ananas in größere Würfel schneiden.

Wenn das Gemüse etwa 7-10 Minuten gegart hat, die Sahne dazugeben und abschmecken. Ganz zum Schluss die Erbsen, die Ananas und das Geflügel dazugeben und noch einmal aufkochen lassen.

Dann mit Reis servieren.Geflügelcurry mit Ananas


Guten Appetit

und liebe Grüße

eure Luna

Gemüse-Hack im Blätterteig

Ich liebe ja Blätterteig. Ob süß oder herzhaft ist mir dabei ziemlich egal =).

Daher möchte ich euch heute meine Lieblingsvariante aus dem herzhaften Bereich zeigen.


Zutaten:

Blätterteig (ich bevorzuge ja die gekühlte Variante gegenüber der tiefgefrorenen)

3                      Tomaten

1                      Paprika

2                      Schalotten

2                      Knoblauchzehen

100 g               Champignons

1                      Mozzarella

100 g               Erbsen

250 g               Hackfleisch gemischt

Tomatenmark

Rote Currypaste


Zubereitung:

20160310_180455.jpg

Das Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden. Die Schalotten und den Knoblauch fein hacken. Dann das Hackfleisch mit den Zwiebeln und Knoblauch anbraten.

 

Die Paprika und die Pilze hinzugeben und Auf Mittlerer Hitze braten. Nach etwa 10 Minuten die Tomaten hinzugeben und kurz mit garen.

 

Dann das Tomatenmark und die Currypaste dazugeben und alles mit ein wenig Wasser ablöschen. Nur ganz wenig das zu viel Sauce später den Teig zu sehr durchweichen würde

 

Dann alles von der Platte nehmen.

Den Blätterteig in einer feuerfesten Form auslegen, so dass noch genug übrig bleibt um die Füllung komplett zu umschließen. Die Füllung auf den Blätterteig geben. Dann erst die Erbsen dazugeben und alles mit Mozzarella bedecken. Den Teig dann umschlagen, so dass die „Naht“ möglichst unten ist, damit nichts ausläuft. Dann den Teig mit einer Gabel mehrfach einstechen und in den Ofen geben. Wenn der Teig goldbraun ist, ist alles fertig. Das dauert etwa 20 Minuten, ist aber von Ofen zu Ofen unterschiedlich. Dann nur noch servieren.20160310_183250.jpg


Ich hoffe euch schmeckt es genauso gut wie mir=)

Liebe Grüße

eure Luna

Wraps – Bolognese

So, ich hatte mal wieder Lust auf etwas sehr einfaches zum Abendessen. Und ich hatte ewig keine Wraps mehr obwohl ich diese wirklich gerne esse. Man kann so viel rein tun. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei.


Zutaten für 2 Persoen:

6           Tortilla Wraps

2            Tomaten

200g      Hackfleisch

1 Dose    geschälte Tomaten

1             Zwiebel

2             Möhren

1             Paprika

1/4          Gurke

4 Blätter Eisbergsalat

Käse

Gewürze


Zubereitung:

Zu aller erst bereite ich eine einfache Bolognese zu. Dazu werden die Zwiebel und die Möhren in kleine Würfel geschnitten und angeschwitzt. Dann wird das Hackfleisch dazu gegeben und angebraten. Wenn es krümelig gebraten ist, auf mittlere Hitze runterschalten. Dann können die Tomaten, in Würfeln, und die geschälten Tomaten dazu gegeben werden.Dann einfach nach Geschmack würzen und etwa 20 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit kann das restliche Gemüse in Streifen geschnitten werden und die Tortilla Wraps aufgewärmt werden.

Variante 1:Bolognese Wraps mit frischem Gemüse

Wenn alles fertig ist, können die Wraps nach Belieben gefüllt werden. Damit der Käse etwas schmilzt empfehle ich ihn direkt auf die warme Sauce zu geben. Das ergibt einen sehr schmackhaften Kontrast zu dem knackigen Gemüse.

Variante 2:

Gebratene Wraps - Bolognese und frisches Gemüse

Was ich schon lange mal ausprobieren wollte, die Wraps nach dem füllen nochmal zu erwärmen. Es war köstlich, der Käse ist schön geschmolzen und es war alles etwas knuspriger.

Dazu die Wraps befüllen und mit der Seite, die sich öffnen würde (ich weiß wirklich nicht wie ich es besser formulieren kann -.-), in die heiße Pfanne legen. Beide Seiten etwa eine Minute anbraten, bis es leicht bräunlich ist.

Der Vorteil von dieser Methode ist ganz klar der geschmolzene Käse und es schmeckt wirklich sehr lecker. Das Gemüse ist nicht ganz so knackig wie in der ersten Variante, aber da es ja nicht lange in der Pfanne ist, wird das Gemüse nicht durch gegart.

Verratet mir doch, welche Variante ihr bevorzugt.


Guten Appetit und liebe Grüße

Luna

Chili con carne

Chili ist eines meiner Leibgerichte, vor allem an kalten Tagen wärmt es wunderbar durch.


 

Zutaten für 2 Personen:

1l                     Tomatensauce

200g                 gemischtes HackfleischChili Zutaten.jpg

1                      große Paprika

2                      Schalotten

1 Dose             Kidney-Bohnen

1 Dose             Tomaten

1TL                 rote Currypaste

Gewürze (Paprika scharf, Chili, Paprika edelsüß)


 

Zubereitung:

Für dieses Chili nutze ich diesmal die Tomatensauce, siehe hier, die ich schon vor einer Weile vorbereitet habe, das geht einfach schneller.

Die Zwiebeln werden in feine Würfel geschnitten und zusammen mit dem Hackfleisch angebraten. Danach folgt die in gröbere Stücke geschnittene Paprika. Das alles etwa 5 bis 10 Minuten anbraten. Danach folgen die Tomatensauce und die Dosentomaten. Das muss dann bei mittlerer Hitze etwa 15 Minuten köcheln. Die Dosentomaten sind natürlich nicht Pflicht, aber ich mag es schön tomatig.

Die Kidney-Bohnen abgießen und dazu geben. Diese müssen nicht lange mit garen sondern nur aufgewärmt werden. Dann geht es auch schon ans würzen. Ich nutze sehr gerne Currypaste, da ich diese schärfe mag, vor allem wenn ich keine frischen Chilischoten zur Hand habe. Allerdings muss man damit wirklich vorsichtig sein, im Besonderen wenn man die rote Paste benutzt.

Das Chilipulver selbst ist nicht sonderlich scharf, bringt aber den typischen Chiligeschmack mit.

Chili fertig Pfanne.jpgDann nur noch heiß servieren.


 

Guten Appetit,

Eure Luna

Wurstgulasch

Okay Wurstgulasch klingt im ersten Moment vielleicht etwas merkwürdig. Es ist aber eine Art Tradition in meiner Familie. Es entstand als Resteverwendung. Wenn beim Grillen Bratwurst übrig blieb, mussten diese ja auch verbraucht werden und aufgewärmte Bratwurst schmeckt nicht allzu gut. Daraus entstand dann der Wurstgulasch. Man kann eigentlich fast jedes Gemüse das man noch im Kühlschrank hat verwenden. Das perfekte Resteessen also.


 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zutaten für 2 Personen:

2                      Bratwurst

2                      Tomaten

3 EL                Tomatenmark

6                      Champignons

1                      Zwiebel

Salz, Pfeffer, Paprika scharf


 

Zubereitung:

Da ich Wurstgulasch sehr gerne esse und nicht jedes Mal warte möchte bis ich mal Bratwurst übrig habe, muss ich diese natürlich erst anbraten. Das kann man selbstverständlich sein lassen wenn man noch Bratwurst übrig hatte.

Dann wird die Zwiebel in feine Würfel geschnitten und die Champignons in Scheiben. Beides wird dann kurz angebraten, bis die Zwiebeln leicht Farbe annehmen. Sie sollen aber noch nicht braun werden.

Dann werden die Tomaten in Würfel geschnitten und dazugegeben. Das Tomatenmark wird ebenfalls hinzugefügt und mit angeschwitzt. Danach werden die Wurstscheiben dazugegeben und alles mit etwas Wasser abgelöscht.

Dann alles für etwa 15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen und nach Geschmack würzen.

Und schon ist man fertig.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA


Guten Appetit,

eure Luna

Hühnerfrikassee

Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich Hühnerfrikassee liebe. Ich mag sogar die eine oder andere tiefgekühlte Variante. Aber natürlich schmeckt es selbstgemacht viel besser. Also zeige ich euch heute mal meine Version.


Zutaten für 2-4 Personen:

500ml              Hühnerbrühe

2-3                  Hähnchenschenkel

200g               TK-Erbsen

1 kl. Glas        Spargel (ja ich weiß, frischer ist viel besser, aber den hat man nicht immer zur                            Hand)

4 große           Möhren

5-6                  Champignons

100ml             Sahne

2-3EL             Zitronensaft

2-3EL             Worcestersauce

Salz, Pfeffer

OLYMPUS DIGITAL CAMERA


Zubereitung:

Erstmal sollte man die Hühnerbrühe zum Kochen bringen und die Hähnchenschenkel etwa eine halbe Stunde bei mittlerer Hitze darin kochen lassen.

In der Zwischenzeit kann man die Möhren in kleine Würfel und die Champignons in Scheiben schneiden.

Nachdem die Hähnchenschenkel fertig gekocht haben, werden sie zum Abkühlen zur Seite gelegt. Die Möhren werden dann zu erst in die Brühe gegeben und je nach Größe 5-10 Minuten gekocht, dann können die Champignons dazu gegeben werden. Diese werden dann bei schwacher Hitze etwa 10 Minuten gekocht.

Kurz vor dem Ende kann dann auch der Spargel, in Stücken geschnitten, und die Erbsen dazu gegeben werden. Danach folgen die Sahne und alle Gewürze. Bei der Worcestersauce immer aufpassen, denn sie ist ziemlich stark. Daher lieber etwas weniger am Anfang, nachwürzen kann man immer noch. Den Zitronensaft gebe ich immer in der gleichen Menge wie die Worcestersauce dazu. Das ist die Mischung die mir am besten schmeckt.

Zum Schluss muss nur das Geflügel von Haut und Knochen befreit werden und in kleine Stücke gerissen werden. Ich meine wirklich gerissen, denn mit der Hand merkt man viel leichter ob sich vielleicht noch irgendwo Knorpel oder feine Knochen versteckt haben. Dann einfach alles zusammen geben und servieren.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA


Ich wünsche euch einen guten Appetit

Eure Luna