Basteln mit Kindern: Salzteig

Hallo ihr Lieben,

na wie sah euer Wochenende aus?

Ich hatte ja angekündigt, in diesem Jahr den Fokus ein wenig mehr auf den Bereich Crafts zu legen, einfach weil es mir wirklich Spaß macht und ich mir aber viel zu wenig Zeit dafür nehme. Heute kommen wir zu einem kleinen lustigen Projekt aus dem letzten Dezember. Meine Familie und ich hatten beschlossen eine Art Weihnachtsbasteln zu veranstalten, was ziemlich lustig war. Jetzt musste es etwas sein, dass meine kleine Nichte auch ohne Probleme hinbekommen konnte, also habe ich mich an Salzteig versucht. Und ganz ehrlich, es ist so unglaublich einfach, mit Zutaten, die jeder zu Hause hat, und es macht wirklich Spaß.

Zubereitung

Der Salzteig ist so simpel, ihr nehmt einfach 2 Teile Mehl, 1 Teil Salz und 1 Teil Wasser und dann wird alles gut vermischt. Natürlich gibt es auch Rezepte mit etwas Stäre und Öl, ich selbst habe diese nicht ausprobiert und kann daher nicht sagen ob sie wirklich besser sind.

Den Teig könnt ihr dann eigentlich wie jeden anderen Teig benutzen, d.h. ausrollen und ausstechen. Wenn ihr die Figuren aufhängen wollt, dürft ihr die Löcher nicht vergessen. Einfach mit einem Holzstab oder Bleistift ein kleines Loch in den Teig machen. Ihr könnt aber auch Figuren modellieren. Ihr müsst dann nur bedenken, dass sie länger zum erhärten benötigen.

Backen

Dann wird alles zum Backen in den Ofen gegeben. Wir hatten alles bei 180°C für 20-30 Minuten im Ofen, je nachdem wie dick die Firguren waren. In anderen Rezepten habe ich aber auch häufig 150°C für 40-45 Minuten gesehen, ihr müsst es einfach ausprobieren und eventuell zwischendurch mit einem kleinen Holzstäbchen hineinstechen um zu sehen ob es schon fest ist.SSalzteig - Nach dem Backen

Dekorieren

Nachdem sie fest geworden sind, einfach ein paar Minuten abkühlen lassen und dann können sie auch schon bemalt werden. Wir haben Acrylfarben genommen, weil ich sie einfach da hatte. Oder ihr kreiert ein totales Chaos und benoutzt verschiedene Glitter, das sieht bestimmt auch super aus. Ihr könnt die Figuren natürlich auch weiß lassen, oder ihr habt den Teig vorher mit Lebensmittelfarben eingefärbt und lasst die Figuren bunt.Salzteig - Nach dem Bemalen

Und schon seid ihr fertig. Es macht wirklich Spaß, ich kann es wirklich nur empfehlen, vor allem wenn ihr mit kleineren Kindern basteln wollt.

Dann ganz viel Spaß beim Nachmachen und wir lesen uns am Freitag.

Advertisements

BuJo Freitag – Collection Bullet Journal

Hallo Ihr Lieben,

Na wie läuft es bei euch? Könnt ihr es glauben, dass Wir schon fast am Ende vom Januar angekommen sind? Die Zeit fliegt einfach nur so dahin…

Als ich angefangen habe an diesem Beitrag zu schreiben, ist mir aufgefallen, dass ich nicht wirklich weiter gekommen bin mit meinem Collections Bullet Journal, aber die Idee dahinter sollte trotzdem klar werden. So lange ich es gut beschreibe.

Warum ein separates Bullet Journal?

Ich hatte ja schon in meinem Beitrag „Mehr als ein Bullet Journal“ erwähnt, dass ich dieses Jahr mit zwei Bullet Journalen arbeiten will und ich denke meine Gründe habe ich einigermaßen deutlich dargestellt. Und heute möchte ich euch zeigen, wie ich es bisher umgesetzt habe.

Index

Zu dem Index gibt es nicht viel zu sagen, es ist halt ein Index.😊 Warum ich ihn dennoch erwähne ist, dass ich ihn ein kleines bisschen anders nutzen will in diesem Bullet Journal. Ich bin mir nicht mehr sicher wo ich es gesehen habe, wahrscheinlich Boho Berry, aber da es mehrere Bereiche mit untergestellten Themen geben wird, soll das auch schon im Index deutlich werden. Zum Beispiel ist ein Bereich Movies to collect und die untergestellten Themen, Disney, Musicals etc. sind etwas weiter nach rechts verschoben um es auf den ersten Blick zu sehen wo was dazu gehört.

5 Jahres Plan

Ich plane gerade an meinem 5 Jahres Plan und werde heute auch gar nicht so sehr ins Detail gehen, dazu gibt es einen gesonderten Beitrag. Aber ich denke er passt sehr gut in das Collections Bullet Journal, da ich hier ja alles unterbringen möchte, welches mehr als eine Zeitspanne von einem Jahr umfasst.

Movies to Collect

Bisher ist dies mein Lieblingsbereich. Ich finde es ist mir auch ganz gut gelungen. Angefangen habe ich mit Disney, weil ich die Liste zum Großteil aus meinem Bullet Journal 2017 übernehmen konnte. Wie ihr seht ist es doch ein wenig bunt geworden. Die ausgemalten Quadrate zeigen an, dass ich den Film besitze, ob nun als Aufnahme aus dem Fernsehen oder durch ein online Portal wie Netflix. Wenn ich die DVD mein Eigen nennen kann, dann klebt dort ein Sticker. Dies hilft mir meine Kollektion von Disneyfilmen zu vervollständigen und mich erstmal darauf konzentrieren kann diese zu kaufen, die ich noch gar nicht habe. Dies hat letztes Jahr sehr gut geklappt. Noch folgende Kategorien sind Musicals, Horror, Fantasy, Comedy etc.

TV Shows

Es passt ziemlich gut zu den Filmen, mit den TV Shows weiter zu machen. Hier geht es mir in erster Linie die Serien komplett zu sehen, die ich besonders mag, Sherlock zum Beispiel. Daher gibt es für jede Staffel eine Übersicht der Episoden. Für jede Episode ist ein Quadrat zum Ausfüllen. Aber da ich einige dieser Serien schon gerne besitzen möchte habe ich entschlossen zwischen DVD und Online (wo ich auch Fernsehen dazuzählen werde) zu unterscheiden. Komplett ausgemalt heißt ich habe es als DVD, oder als Download (Amazon Prime) und ein Kreuz sagt nur, dass ich diese Folge gesehen habe. Warum ich zwischen DVD und online unterscheide? Weil online nicht wirklich heißt, dass ich es besitze. Sollte ich den online Dienst kündigen sind die Filme und Serien weg.

Kleiderschrank Inventar

Dies habe ich im letzten Jahr auch schon ausprobiert und war begeistert. Ich habe das Layout aber etwas verändert. Hier habe ich die Möglichkeit eine Übersicht meiner Kleidung zu bekommen und regelmäßig zu aktualisieren. Ich muss meinen Kleiderschrank nochmal durchgehen und schauen ob noch alles so ist, wie ich es im letzten Jahr aufgeschrieben habe, aber ihr bekommt dennoch eine Idee wie es funktioniert, denke ich. Alle halbe Jahre, habe ich mir vorgenommen, dass ich ausmiste und dann wird die Übersicht aktualisiert. 😊 Und ich sehe wo ich ziemlich viel habe und nicht unbedingt etwas neues brauche und wo ich ohne schlechtes Gewissen shoppen kann. Kleider habe ich wohl erstmal genug. Und mal ganz ehrlich, passt diese Sticker von Mirimibelle nicht super? Als hätte sie es geahnt, war er teil meines Grab-Bags😊.

Make-Up

In dieser Übersicht will ich mein Lieblings Make Up auflisten, also alles was ich zu mindestens einmal nachgekauft habe. Es soll mir den Überblick verschaffen, wann ich es austauschen sollte, Make Up sollte schließlich regelmäßig ausgewechselt werden. Und da ich gerne vergesse wo ich es gekauft habe, habe ich diese Information mit aufgenommen. Worin ich mir noch nicht sicher bin, wie ich das Make Up festhalten soll, welches ich gar nicht mochte. Nicht das ich das irgendwann vergesse und nochmal kaufe. Nur am Deckblatt muss ich definitiv noch arbeiten.

Lieblingsrezepte

Zur vorerst letzten Collection, meinen Lieblingsrezepten. Kennt ihr das, ihr wisst einfach nicht was ihr essen wollt und esst dann irgendwas und danach fällt euch eines eurer Lieblingsspeisen ein, die ihr schon ewig nicht mehr gegessen habt? Genau dafür ist diese Übersicht. Es gibt dazu keine Rezepte, da ich diese ziemlich genau im Kopf habe, aber eine Einteilung nach Fleisch, Geflügel, Vegetarisch, Fisch und Desserts. Als kleine Hilfe beim wöchentlichen Meal Planning.

So, zu viel mehr bin ich bisher noch nicht gekommen, beim Schreiben sind mir zwar noch ein oder zwei Sachen eingefallen, aber das kommt so nach und nach noch. Ich denke nach einem halben Jahr werde ich euch ein Update dazu geben. Aber Schluss für heute. Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und wir lesen uns am Montag.

Goalsetting

Hallo ihr Lieben,

wie war euer Wochenende?

Heute kommen wir wie versprochen zum allgemeinen Goalsetting. Ich weiß, es würde eigentlich mehr Sinn machen dies schon im Dezember zu machen, aber man kann sich ja zu jeder Zeit neue Dinge vornehmen. Und ganz ehrlich, ich mag es nicht in den ersten Tagen im neuen Jahr schon Stress zu kreieren, mit irgendwelchen neuen Goals. Und warum es heute kommt, wo doch ein Beitrag für Organisation dran ist, ich sehe es als einen Weg das eigene Leben etwas besser zu organisieren. 😊

Aber genug davon, fangen wir gleich an.

Goalsetting – Goals finden

Zu aller erst müsst ihr natürlich bestimmen was eure Goals sein sollen. Im ersten Schritt reicht es, wenn ihr ganz grob aufschreibt was ihr erreichen wollt, auch wenn es nur grobe Kategorien sind, wie Finanzen oder Sport etc. Ich will zum Beispiel fitter werden.

Im nächsten Schritt müsst ihr dann diese Goals genauer definieren. Einer der Gründe warum Goals nicht erreicht werden ist, dass sie einfach zu ungenau sind. Also, zu meinem Beispiel, ich möchte fitter werden, was genau meine ich damit. Für mich heißt es, dass ich mehr Ausdauer gewinnen will, ausgeglichener sein möchte und meinen Bauch-Oberschenkel-Po-Bereich etwas definieren will. Ich möchte zum Beispiel nicht wirklich Gewicht verlieren, aber durchaus ein paar Muskeln aufbauen. Dieser Schritt ist so wichtig, denn wenn ich einen anderen Plan ausarbeiten müsste, wenn ich Gewicht verlieren wollte.

Goalsetting – Goals ausarbeiten

Nachdem ihr eure Goals gefunden und definiert habt, könnt ihr sie genauer ausarbeiten. Und nicht dass ihr denkt, dass es doppelt gemoppelt ist, ihr habt sie zwar schon möglichst genau definiert, aber noch keinen Plan wie ihr sie erreichen wollt. Zum Thema fitter werden, es geht ja nicht nur um den eigentlichen Sport, die Ernährung spielt hier eine wichtige Rolle. Also habe ich zwei Untergruppen zu meinem Goal, einen Workout Plan und einen Meal Plan erstellen. Und zu den Vorteilen eines Meal Plans gehört auch, dass ich Geld sparen kann, wenn ich Einkäufe im Voraus plane. Also kommt ein Meal Plan gleich zwei Goals zu gute. Ich finde es immer etwas leichter, wenn ich etwas mache, was nicht nur ein Ziel hat.

Je größer eure Goals sind, desto praktischer ist es, wenn ihr es in kleinere Portionen teilt. Zum Beispiel 30 Kilo in 3 Monaten klingt ziemlich schwierig, 10 Kilo pro Monat ist dann nicht ganz so einschüchternd. Das ist nur ein grobes Beispiel, ich habe keine Ahnung, wie viel Gewichtsverlust in der Zeit gesund ist. Da kommen wir gleich zum nächsten Punkt. Wenn ihr Goals habt, die eure Gesundheit betreffen und beeinflussen könnten, bitte sprecht mit jemanden der Ahnung davon hat. Nicht das eure positiven Goals langfristig negative Auswirkungen haben.

Dann kommt ein weiterer Schritt, nämlich einen Zeitraum für eure Goals festzulegen. Es ist unglaublich wichtig, es ist kaum zu glauben. Ich weiß, es kann ziemlich einschüchtern sein, wenn man zum Beispiel sagt in einem Monat will ich 10 Kilo abgenommen haben, aber ohne das verliert man schnell den Überblick und gönnt sich mehr Ausnahmen und Ablenkungen. Ihr müsst nur darauf achten, dass eure Zeiträume realistisch sind, was auch für die Goals im Allgemeinen gilt. Jeden Tag Sport zu machen ist für mich einfach utopisch und ich würde es nie lange aushalten, daher habe ich für mich beschlossen, dass mein Goal drei Tage die Woche für ca. 30 Minuten ist. Und ich möchte dies bis Anfang März erreicht haben, denn ich habe ewig keinen Sport gemacht und will langsam anfangen. Wenn ich es dann doch etwas schneller schaffe, umso besser und es motiviert mich noch mehr. Viel mehr Zeit sollte ich aber auch nicht einplanen, da ich mir sonst wahrscheinlich nicht wirklich Mühe geben würde.

Goalsetting – Goals umsetzten

Und jetzt kommt der schwierigste Teil, nämlich dem Umsetzten. Während dem Ausarbeiten hat ihr schon die einzelnen Schritte bestimmt, die euch zur Erreichung der Goals bringen und in welchem Zeitraum dies geschehen soll. Jetzt müsst ihr das „nur“ in euren Alltag einbringen. Das heißt ihr schaut wann ihr es am besten umsetzten wollt. Zum Beispiel ein einstündiges Workout an einem Tag zu planen wo ihr bis 17 Uhr in der Schule seid und eventuell noch einen Termin danach habt, ist vielleicht nicht ganz so günstig. Das heißt aber auch, dass ihr manchmal alles in einer Woche etwas verschieben müsst. Das ist auch gar kein Problem, auch wenn eine feste Routine hilft, aber es darf nicht zu fest sein. Wenn es an einem Tag mal überhaupt nicht geht, ist es besser es an einem anderen Tag zu machen und in der nächsten Woche wie am regulären Tag zu machen, anstatt sich zu sehr zu zwingen. Es wird Zeiten geben, wenn ihr euch ein wenig zwingen müsst um durchzuhalten, aber setzt euch nicht zu sehr unter Druck. Ihr müsst mit euch und eurem erreichten Ziel zufrieden sein und niemanden etwas beweisen.

Es hilft sehr, wenn ihr euch eine Übersicht mit eurem Fortschritt erstellt, sei es in einem Bullet Journal, Planner oder ein Plakat welches ihr aufhängt. Einfach nur eine Möglichkeit euren Fortschritt zu visualisieren, möglichst farbig, wird euch weiter motivieren. Und von Zeit zu Zeit könnt ihr auch zurück schauen wo ihr angefangen habt und was euer Endziel ist.

So, das war es schon wieder. Ich wünsche euch einen super Start in die neue Woche und wir lesen uns am Freitag.

EC – Freitag: Erin Condren Life Planner Setup 2018

Hallo ihr Lieben,

na wie seid ihr durch die Woche gekommen? Heute kommen wir ja zu meinem ersten EC-Freitag. Ich hatte ja im Life Update erwähnt, dass ich euch mehr an meinem Erin Condren Life Planner teilhaben lassen möchte. Ich liebe den EC Life Planner nach wie vor ungemein, aber im Moment funktioniert er nicht wirklich als Hauptplaner, er ist mir in manchen Wochen einfach etwas zu groß und dann sieht er so leer aus. Und ja ich weiß, ich könnte auch größer schreiben, aber das will ich dann auch nicht. Daher habe ich mich für dieses Jahr entschieden, ihn als Memory Planner zu nutzen. Ob ich damit wirklich jede Woche füllen werde ist fraglich, aber es ist bestimmt super ihn am Ende des Jahres dann durch zu blättern. Da freu ich mich schon total drauf.

Ganz am Anfang haben wir die Jahresübersicht, ganz einfach nur die Monate ohne Platz um wirklich etwas hinzuschreiben. Deshalb möchte ich diese für Geburtstage, Urlaub etc verwenden. Für die Geburtstage habe ich auch noch den Perpetual Calendar, wo dann drin steht wer Geburtstag hat. Aber durch die Übersicht weiß ich zumindest da ist etwas.Erin Condren Life Planner Setup - Jahresübersicht

Dann folgen die Call it a Plan Seiten. Ich wollte diese eigentlich als Jahresübersicht mit Fotos nutzen, aber da ich möglichst viele Fotos im eigentlichen Planner unterbringen möchte und mein Lieblings Moment des Monats auf die Notizseiten kommt hielt ich das für zu viel. Daher werde ich sie wahrscheinlich für meine 12 Hauptprojekte für das Jahr benutzen. Aber ganz sicher bin ich da noch nicht. Ich habe mir nämlich schon ein paar Dinge vorgenommen, auf die ich mich in diesem Jahr besonders fokussieren möchte (maximal 12).Erin Condren Life Planner Setup - Call it a plan

Und dann kommen wir schon zum Januar. Die Notizseiten haben sich ja im Vergleich zu 2017 etwas geändert und ich hatte mir schon ein paar Dinge überlegt, die man damit machen kann, die ich euch hier vorgestellt hatte. Ich finde meine jetzige Idee eigentlich ganz gut, in die Kreise kommen vier Dinge, die ich in diesem Monat unbedingt schaffen möchte, je eins im Bereich Health, Personal, Work und Finances, die gleichen großen Bereiche, die ich für meine Ziele für 2018 gewählt habe. Darunter kommen auf die linke Seite wichtige Termine und Pläne für den Monat und auf die rechte Seite dann Schritte, die ich unternehmen muss um meine vier Ziele zu erreichen. Ganz unten sollen dann Bilder zu meinem Lieblingsmoment des Monats kommen.Erin Condren Life Planner Setup - Monatsnotizseiten

Dann folgt die Monatsübersicht, diese ist tatsächlich nur zum Planen da, also Geburtstage, Trips und wichtige Termine, damit ich immer die Übersicht habe, ob ich mir nicht vielleicht zu viel an aufeinander folgenden Tage vornehme. Wird in den nächsten Wochen eher nicht vorkommen, wenn ich mir die Ansicht so ansehe.Erin Condren Life Planner Setup - Monatsübersicht

Danach kommen dann die Wochen, ich habe die erste Woche schon einmal ausgefüllt, mit einem Kit (bzw. Teilen eines Kits aus einem Grabbag) von Mirimibelle. Es ist noch etwas leer, weil ich noch nicht dazu gekommen, die entsprechenden Fotos fertig zu machen, aber das kommt so bald wie möglich. Ich weiß nur noch nicht was ich mit der linken Spalte machen soll. Habt ihr da zufällig Ideen? Ich dachte an einen Lese- oder Fitnesstracker, was meint ihr?Erin Condren Life Planner Setup - KW 01

Ganz hinten hat der EC Life Planner wieder Notizseiten, vier linierte und vier gepunktete. Die gepunkteten sind für die Planung einer Japanreise (ich möchte nämlich mit einer Freundin in zwei Jahren nach Japan) reserviert. Also für Ideen, Budget und alles was wir dafür benötigen, ich finde die angedeuteten Blütenblätter passen perfekt dazu. Die linierten Seiten habe ich noch nicht ganz verplant. Also eine Seite werde ich für mein Ideales Monatsbudget benutzen und dann wollte ich die anderen für Pläne oder Ideen, die ich nicht so schnell ändere nutzen. Ein Fitness-Plan oder sowas. Aber da überlege ich noch etwas.

So das war es erstmal, ich hoffe ich kann euch in zwei Wochen schon etwas mehr vom eigentlichen Memory Planner zeigen.

Ein wunderschönes Wochenende und wir lesen uns am Montag.

Avocado-Schoko-Creme

Hallo ihr Lieben,

wie war euer Wochenende? Ich war übers Wochenende in Hamburg, um zu arbeiten. Eine Kollegin und ich haben in einem Hotel ausgeholfen, weil die Mitarbeiter eine Feier hatten, wo alle Mitarbeiter der Kette in Hamburg mitfeiern wollten. War sehr interessant, mal zu sehen wie unterschiedlich gearbeitet wird.

Ihr wisst ja inzwischen bestimmt, dass ich ein unglaublicher Avocado-Fan bin. Ich tu sie so gerne ins Sushi oder in Salate, da musste ich doch auch mal die süße Variante probieren. Und ich muss sagen, es war wirklich lecker.

Zutaten

2                      reife Avocados

2                      überreife Bananen (wirklich überreif, die Schale muss quasi schwarz sein)

2-3 EL             Kakaopulver (ungesüßt)

1 EL                braunen Zucker

Zubereitung

Es ist eigentlich so einfach. Die Avocado wird halbiert, entkernt und das Fruchtfleisch wird zu Mus verarbeitet. Den Bananen ergeht es nicht anders. Wenn sie noch nicht so überreif sind wie sie sein sollen, einfach für eine Weile in den warmen Backofen legen und nachreifen lassen. Dann mit alles mit dem Kakaopulver zusammengetan und zu einer Creme vermengt. Bevor ihr den Zucker dazugebt, erstmals abschmecken. Wer es nämlich lieber etwas herber hat, kann den Zucker weglassen. Ich bevorzuge es süßer, deshalb gibt es noch etwas Zucker dazu. Und dann lasst es euch schmecken.

Dann wünsche ich euch eine wunderschöne Woche und wir lesen uns am Freitag 😊

BuJo – Freitag: Setup 2018

Hallo ihr Lieben,

na gut durch die erste Woche gekommen? Bei mir war es schon am ersten Arbeitstag ziemlich chaotisch, weil unser Nachtdienst kurzfristig ausgefallen ist. Daraus resultierte ein sehr langer Arbeitstag und mir fehlt ein freier Tag in dieser Woche… Grandioser Star ins neue Jahr, findet ihr nicht auch? Wie lief es denn bei euch?

Heute kommen wir zum ersten BuJo – Freitag und wie im Life Update schon erwähnt, geht es in diesem Monat hauptsächlich um die Planung des neuen Jahres. Ich habe tatsächlich ein wenig länger für das Aufsetzten meines Bullet Journals gebraucht als ich erwartet hatte, aber die Zeit ist einfach nur an mir vorbeigeflogen. Ein paar Dinge fehlen auch noch, wie zum Beispiel meine Fitness Spreads, nichts desto trotz wollt ich euch mein neues Bullet Journal für 2018 nicht vorenthalten.

Future Planning

Eigentlich wollte ich in diesem Jahr ein vertikales Layout für mein Future Log ausprobieren, aber da ich ein Rhodia Goalbook benutze und dieses zwei ewige Kalender enthält, habe ich mich doch für das horizontale entschieden. Nachdem ich fertig war, habe ich festgestellt, dass es mir überhaupt nicht gefallen hat, und da es ein Spread ist, welches ich öfter benutzen werde, habe ich es abgeändert. Ich habe dazu farbiges Scrapbookpapier zurechtgeschnitten und aufgeklebt. Damit die Ränder einheitlich aussehen, habe ich diese mit dunklem Washi-Tape abgedeckt und dann für jeden Monatsnamen einen Sticker verwendet. Ich bin ziemlich zufrieden mit dem Ergebnis, auch wenn es bunter geworden ist als ich geplant habe. 😊

Future Log fertigIm Future Log werden dann alle wichtigen Termine und Ereignisse festgehalten. Im letzten Jahr waren das hauptsächlich Geburtstage und Feiertage. Für die Geburtstage habe ich ein neues Spread erstellt, aber die Feiertage kommen definitiv noch dazu. Auch mein Urlaub und größere Projekte kann ich hier festhalten.Geburtstage fertig

Goals

Meine Vorsätze habe ich weitestgehend ausgearbeitet, auch wenn ich sie noch nicht eingetragen habe. Dafür gibt es am 15. dann einen separaten Beitrag. Trotzdem wollte ich euch das Setup dafür schonmal zeigen.goals fertig

Collections

Vor einiger Zeit habe ich euch ja schon mitgeteilt, dass ich für dieses Jahr zwei Bullet Journale fertigmachen werde, eines als Kalender und eines für Langzeitplanung und Collections. Aber ein paar Collections werde ich trotzdem in meinem täglichen Bullet Journal aufnehmen, sonst ist es einfach ein bisschen langweilig. Vor allem Collections die nicht über einen längeren Zeitraum laufen, oder wo ich den Zeitraum selbst festlegen kann, werden hier auftauchen.

Zu erst haben wir da meine Books to read Liste, die ich nicht missen möchte. Ich habe eine unglaublich lange Liste an Büchern, die ich noch lesen möchte, aber hier möchte ich festhalten welche Bücher ich in dem Zeitraum gelesen habe, in dem ich dieses Bullet Journal benutze. Das Design habe ich geändert, es sind nicht mehr die Bücherregale, sondern einfach nur ein Stapel an Büchern, so habe ich mehr Platz für den Titel. Das Prinzip ist aber das gleiche, jedes Buch welches ich ausgelesen habe, wird eingefärbt. Noch stehen keine Titel drin, weil ich dieses Jahr definitiv nicht sehr weit im Voraus plane was ich lesen möchte. Das hat mich zum Ende des Jahres doch etwas genervt. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich auf der gegenüberliegenden Seite eine Art Rating einfügen möchte odet nicht. Was meint ihr?Books fertig

Dann folgt das erste Meal Planning Spread. Ich habe mir fest vorgenommen, Meal Planning wieder intensiver zu nutzen und habe dafür die Übersicht erstellt, in der steht, worauf ich achten will. Nur ein paar kleine Richtlinien. Auf der anderen Seite ist eine vorläufige Maste Shopping Lisr, hier habe ich festgehalten, was ich sehr häufig kaufe. Kennt ihr dass, wenn ihr die Einkaufsliste schreibt und euch partou nicht einfällt, was ihr vergessen habt? Genau dafür ist diese Liste gedacht. Es folgen höchst wahrscheinlich noch Spreads zur eigentlichen Planung der Speisen und eine Master List für Rezepte, da bin ich mir aber noch nicht ganz sicher, wie ich sie erstellen möchte.Meal Plan fertig

Danach seht ihr die Master Cleaning List. Ich habe vor allem in den letzten Monaten festgestellt, dass ich viel zu viel Zeit beim Putzen brauche, also muss da etwas mehr Organisation rein. Dieses Spread ist dafür gedacht, alle Dinge, die in den verschiedenen Räumen gereinigt werden müssen aufzulisten und dann festzulegen, wie oft sie gereinigt werden müssen. Mit diesen Informationen ist es dann relativ unkompliziert den eigentlichen Putzplan zu erstellen. Wenn jemand von euch da Ideen habt, immer her damit.Master Cleaning fertig

Und hier ist dann meine altbewährte Liste für meine Bestellungen, sie ist ein wenig zu farbig geworden, ich wollte nur die unterschiedlichen Zeilen hervorheben, aber der Stift war nicht pastel genug. Aber damit kann ich im Moment noch leben, auch wenn die Liste hoffentlich lange halten wird. Ich will nämlich auch weniger Bestellen in diesem Jahr. Mal schauen wie ich das durchhalten werde. 😉Orders fertig

So, das war es schon wieder für heute. Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende und wir lesen uns am Montag.

Life Update Januar 2018

Happy New Year!!!

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahr gekommen. Ich weiß, heute ist Dienstag und nicht der erste Montag im Monat (und Jahr), daher ist das Life Update eigentlich einen Tag zu spät. Da ich aber den letzten Beitrag in 2017 auf den 31.12 verschoben hatte um bei meiner kleinen Tradition zu bleiben, habe ich mich entschieden das erste Life Update auf Dienstag verschoben. Außerdem war gestern auch eher ein Faulenzer Tag, da ich erst kurz nach 4 Uhr im Bett war und gegen 9 Uhr schon wieder aufgestanden bin um das Neu Jahrs Essen vor zu bereiten. Und es gibt in diesem Jahr ein paar kleine Änderungen, warum also nicht gleich am Anfang etwas verändern.

Wie es wahrscheinlich alle kennt, jedes Jahr zu Beginn des Jahres hat man so viele Vorsätze und Pläne, von denen wenigstens ein paar nie umgesetzt werden. 😊 Deshalb habe ich mir eine neue Methode herausgesucht um meine Vorsätze besser einhalten zu können. Ein Punkt dabei war, diese in Kategorien zu sortieren (Blog, Arbeit, Personal…), sie genauer zu definieren und die einzelnen Schritte zum Erreichen aufzuschreiben. Und dabei habe ich festgestellt, dass ich meinen Umgang mit dem Blog ein wenig ändern möchte und ich möchte zum Halbjahr noch etwas hinzufügen und dafür muss ich die Planung abändern. Nun habe ich lange genug um den heißen Brei geredet und es wird Zeit ohne Umschweife zu meinen Plänen für 2018 zu kommen!

Design und Aufbau

Zu erst möchte ich sagen, ich liebe das eigentliche Design (Thema), welche ich gerade benutze. Es gibt nur ein kleines Problem. Jedes Bild, welches ich als Beitragsbild festlege, erscheint grundsätzlich als Header und das macht mich wahnsinnig. Ich habe nicht umsonst ein Header für den Blog festgelegt, da möchte ich dieses auch in jedem Beitrag haben. Es ist eigentlich nur eine Kleinigkeit, deshalb habe ich es bisher auch noch nicht geändert. Aber beim Review meines Blogs habe ich wieder festgestellt wie sehr es mich stört und ich habe beschlossen es zu ändern. Daher hatte ich es vor kurzem geändert, bin aber nicht ganz glücklich damit. Da ich noch nicht ganz sicher bin wie ich es ändern möchte, werdet ihr die Änderungen vorerst noch nicht zu sehen bekommen. Auch hatte ich beim letzten Überarbeiten meines Blogs festgelegt, dass ich für verschiedene Beitragsarten verschiedene Titelbilder nutzen möchte und ich habe sie auch fast alle erstellt. Allerdings habe ich sie so gut wie nie genutzt und diese möchte ich auch noch einmal überarbeiten und dann tatsächlich nutzen.

Der eigentliche Aufbau des Blogs wird sich nicht ändern, zumindest was die Einteilung der Kategorien betrifft, die mag ich noch immer sehr. Natürlich wird es bei einem anderen Thema ein wenig anders aussehen.

Beiträge

Was die Beiträge angeht, wird sich ein bisschen ändern. Ich behalte natürlich mein Life Update, auch BuJo-Montag ist sehr gut angekommen und bleibt bestehen, auch wenn es zu BuJo-Freitag wird. Ich habe einfach so viele Ideen, die ich noch umsetzten möchte, dass ich quasi ein halbes Jahr voll van Beiträgen geplant habe, auch nach dem neuen Schedule, aber dazu komme ich später. Dazu kommt, dass ich meinen Erin Condren etwas mehr in den Fokus schieben möchte. Ich habe mich entschieden mein Erin Condren dieses Jahr anders zu nutzen, dachte ich mir das wäre ein guter Grund, euch daran teil zu haben. Ich werde meinen Erin Condren mehr als Memory Planner nutzen, ich habe es für die letzten Wochen ausprobiert und liebe das Layout und die verschiedenen Möglichkeiten, die ich so nutzen kann.

Was in diesem Jahr, zumindest in den letzten Monaten, ein wenig zu kurz gekommen ist, sind Beiträge im Bereich Food und Crafts, daher habe ich auch diesen Themen einen festen Platz in meinem Schedule gegeben. Vor allem die Rezepte habe ich wirklich ein bisschen vermisst, wie ich im Dezember festgestellt habe.

Schedule

Wie schon erwähnt, hat sich die Planung, wann welcher Beitrag gepostet wird, auch geändert. Ich habe mir mein Muji Monthly Planner vorgenommen und die ganz grobe Planung für das Jahr schon vorgenommen. Möglichst gleichmäßig, dass es mir hilft verschiedene Beiträge vorzubereiten und nicht jedes Mal wieder krampfhaft zu überlegen, welchen Bereich ich in letzter Zeit vernachlässigt habe.

Die Planung geht von je 4 Montagen und Freitagen aus. Für die Monate mit einem 5. Montag/Freitag, habe ich erstmal keinen festen Plan, das sind dann wahrscheinlich Beiträge, die mir ganz spontan durch den Kopf schießen und die so schnell wie möglich bearbeitet werden müssen. Kenn ihr das? Ihr habt eine ganz neue Idee und könnt es kaum erwarten diese um zu setzen.

Da ich ja auch noch einen Plan im Hinterkopf habe, der wahrscheinlich zum Halbjahr umgesetzt wird, habe ich die Platzierung meiner Beiträge geändert.

Das Life Update bleibt wie gewohnt beim ersten Montag im Monat, ab dem nächsten Monat.

BuJo Montag wird zu BuJo Freitag und geht jeden 1. Und 3. Freitag online. Dazu kommt dann EC Freitag, jeweils 2. Und 4. Freitag.

Für die restlichen Montage habe ich mir überlegt, die anderen Bereiche meines Blogs dort unterzubringen. Daher ist jeden 2. Montag ein Beitrag im Bereich Food fällig, der 3. ist für Organisation, die nichts mit Plannern zu tun hat und der 4. Ist für Craft Projekte, von denen ich ein paar mehr in 2018 geplant habe. Wie gesagt die übrigen Montage/Freitage stehen bisher noch nicht fest.

Januar

In diesem Monat geht es hauptsächlich um die Planung des neuen Jahres, Goal Setting und ähnliches. Das passt doch ganz gut, oder nicht? Daher folgen in den nächsten Wochen die Setups für meine Planner und alles was damit zu tun hat. Nicht jeder Monat wird ein grobes Thema haben, aber manchmal ist es denke ich ganz passend und hilft mir bei der Entscheidung, welche Beiträge wann gepostet werden.

So, dass war ein etwas längeres Life Update, welches eigentlich keine Updates von meinem Leben hatte, davon gibt es im Februar dann wieder mehr 😊

Ich wünsche euch noch eine wunderschöne Woche und wir lesen uns am Freitag.

Obstsalat

Hallo ihr Lieben,

zu erst möchte ich euch einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen, oder je nachdem wann ihr es lest, ein fantastisches neues Jahr.

In den letzten beiden Jahre hat sich so etwas wie eine Tradition entwickelt. Der letzte Beitrag im Jahr war immer ein Dessert, im letzten Jahr Vanillecreme mit Erdbeersauce und im Jahr davor ein Vanille-Schoko-Dessert.

 

Zutaten

2                      Bananen

1                      kl. Ananas

2                      Äpfel

200 g               Trauben

Honig

geraspelte Haselnüsse

 

 

Zubereitung

Es gibt kaum etwas einfacheres, wirklich😉. Einfach das gesamte Obst in mundgerechte Stücke schneiden, am besten mit der Ananas anfangen. Die Säure der Ananas wirkt in etwas genauso wie Zitronensaft, sie verhindert, dass das Obst sich verfärbt. Nachdem alles in einer großen Schüssel ist ein wenig Honig darüber träufeln und die Haselnüsse für den extra Crunsch dazugeben und schon habt ihr ein leckeres und überaus gesundes Dessert.

 

Ganz liebe Grüße und wir lesen uns im neuen Jahr 😊

Kritharaki Salat mit Lachs und Avocado

Hallo ihr Lieben,

na wie geht es euch im Weihnachtsstress? Ich hoffe ihr habt davon nicht ganz so viel zu ertragen und könnt die Weihnachtszeit schön genießen.

Da es ja auch die Zeit der gehaltvollen Schlemmerküche ist, dachte ich mir, ich zeige euch heute ein eher leichtes Gericht, welches sich auch hervorragend als Vorspeise zum Festessen eignet. Ich habe mich ein wenige schwer getan mit dem Entscheiden welches Rezept ich euch heute vorstellen möchte. Ich wollte ja etwas festliches, oder etwas was man zumindest in ein festliches Menü einbauen kann, aber es sollte auch nicht zu schwer sein, denn davon gibt es im Winter ja genug, also kam ich auf Lachs. Damit war dann auch der Anfang gemacht. Die nächste Idee war dann, einen leichten Nudelsalat zubereiten und dann kam mir gewissermaßen ein kleiner Geistesblitz. Ich hatte nämlich seit Wochen schon eine Packung Kritharaki Nudeln herumliegen, also dachte ich mir, nun probierst du sie endlich auch. Und von Lachs über Gurke zu Avocado war es nun wirklich nicht schwer, dass passt einfach super zusammen, findet ihr nicht?

Zutaten

Für den Salat:

500 g               Kritharaki Nudeln

2                      Paprika

2                      Avocado

1                      Gurke

3                      Frühlingszwiebeln

3                      Tomaten

200 g               Lachs

Für das Dressing:

3 EL                Öl (hier eignet sich neutrales Öl, da es den Lachs nicht überdeckt)

1 EL                Essig

Dill, Petersilie, Schnittlauch (nicht zu viel, da es sonst den Dill überdeckt)

Salz, Pfeffer (ganz wenig)

Zubereitung

Die Kritharaki werden ganz normal wie alle anderen Nudeln gegart. Es ist wichtig, dass die noch bissfest sind, wenn ihr sie vom Herd nehmt und dann mit kaltem Wasser runterkühlt, sonst garen sie weiter.

Während die Kritharaki kochen, einfach das ganze Gemüse und die Avocado in kleine Würfel schneiden und in einer großen Schüssel zusammen mischen. Für das Dressing, die Kräuter fei hacken und mit dem Öl und dem Essig vermischen und abschmecken.

Die kalten Nudeln dann zum Gemüse geben und vermischen. Denn Lachs gebe ich erst ganz zum Schluss hinzu. Und wer keinen frischen Lachs in Sushi Qualität bekommt (immer darauf achten, wenn ihr ihn roh essen möchtet) oder einfach den rohen Lachs nicht besonders mag, der nimmt einfach den geräucherten. Das gibt dem Salat auch eine besondere Note und für dieses Gericht bevorzuge ich selbst den geräucherten Lachs.

Kurz vor dem Servieren dann das Dressing unterheben und fertig ist der Salat.

So das war es schon wieder von mir, ich wünsche euch ein wunderschönes Weihnachtsfest und wir lesen uns nächste Woche wieder 😊

BuJo Montag – Migration into a new Bullet Journal

Hallo ihr Lieben und willkommen zu einen neuen BuJo Montag. Heute geht es darum, wir ihr euer neues Bullet Journal vorbereiten könnt.

Jedes Journal hat ein Ende und oft genug gerade dann, wenn man gerade ein gutes System herausgearbeitet hat. Jetzt könnt ihr natürlich einfach das alte Journal kopieren und weiterarbeiten.

Altes Bullet Journal

Am einfachsten ist es, wenn ihr euch euer Bullet Journal vornehmt und es in Ruhe durchblättert. Dann braucht ihr nur noch Stift und Papier und eventuell Page Flags. Macht es euch dabei ruhig ganz gemütlich und nehmt euch wirklich Zeit. Ich finde es immer sehr interessant zu sehen was in den vergangenen Monaten alles passiert ist.

Beim Durchblättern macht ihr euch dann Notizen zu den Spreads die euch geholfen haben und die euch noch immer gefallen. Eure Favoriten könnt ihr auch mit den Page Flags markieren, wenn ihr sie eins zu eins kopieren wollt. Wenn ihr zu einem Spread kommt, dass nicht funktioniert hat, nehmt euch einen Moment um darüber nach zu denken warum es nicht funktioniert hat. Liegt es am falschen Aufbau oder passt es einfach nicht in euer Leben? Im ersten Fall könnt ihr euch einfach neue Layouts überlegen oder euch auf Pinterest oder Instagram anschauen wie andere dieses spezielle Thema umsetzen. Wenn ihr einmal durch euer Bullet Journal seid, solltet ihr eine mehr oder weniger lange Liste mit Spreads haben, die ihr in euer neues Bullet Journal übernehmen wollt.Migration into a new Bullet Journal - Listen

Neues Bullet Journal

Dann kommt der spannende Teil, das Aufsetzen des neuen Bullet Journals. Zum Aufsetzten eines Bullet Journals habe ich bereits einen neuen Beitrag für den Anfang des nächsten Jahres geplant, daher hierzu nur ganz kurz. Im Endeffekt ist das Aufsetzten eines neuen Bullet Journals nicht viel anders als das Aufsetzten des ersten, außer, dass ihr hier schon eine gewisse Basis habt was ihr mögt und was nicht. Wenn ihr wie ich eine neue Marke ausprobiert, würde ich euch empfehlen immer einen Pen Test zu machen um zu sehen wie eure Stifte mit dem Papier reagieren. Nicht das ihr euch eure Seiten ruiniert, weil eure Stifte vielleicht doch durchdrücken. Wenn ihr eurer Marke treu bleibt sollte das nicht notwendig sein. Es sei denn ihr habt neue Stifte die ihr ausprobieren wollt. Dann kommen die ersten Seiten, im allgemeinen die Jahresübersicht und das Future Log, wenn ihr das nicht benötigt könnt ihr das natürlich weglassen. Dann folgen die Collections, das ist der Teil, den ich etwas schwierig finde. Ich mag es, wenn meine Collections im Bullet Journal verteilt sind, aber ich will auch nicht mehrere Monate im Voraus planen. Es macht aber auch nicht viel Sinn, einfach ein paar Seiten frei zu lassen, weil ich ja nicht weiß wie viel Platz ich benötige. Wenn einer von euch eine Idee dafür habt, immer her damit. Und dann könnt ihr schon mit dem Planen beginnen.

So, das wars es für den heutigen BuJo – Montag, bis zum nächsten mal.

Ganz liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche.