Bewerbungs-Guide: Vorbereitung Vorstellungsgespräch

Hallo ihr Lieben,

heute kommen wir zum vierten Teil in der Bewerbungs-Guide-Serie, zur Vorbereitung des Bewerbungsgespräches.


Ihr hattet also unsere Bewerbung erstellt und abgeschickt. Danach kam das Warten und endlich, auch die positiven Antworten und ihr seid zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Erst die pure Freude und dann kommt die Frage: Was nun?

Ich erinnere mich gut an die Bewerbungsphase für die Ausbildung. Der erste Anruf den ich bekam hat mich so gefreut und ich habe quasi zu allem ja und amen gesagt^^. Der Termin war schnell gefunden und ein paar Minuten nach dem Telefonat ist mir erst richtig klar geworden was passiert war. Dann kamen auch die Fragen, was muss ich mitbringen? Was sind die Fragen? Was muss ich wissen? Was zieh ich an? Und so weiter und so fort. Um euch diese Phase etwas zu erleichtern habe ich euch den heutigen Beitrag zusammengestellt. In der nächsten Woche geht es dann im Detail um das Vorstellungsgespräch.

Wie bereite ich mich auf mein Vorstellungsgespräch vor?

Ihr habt euch ja schon über das Unternehmen erkundigt, erst bei der Suche und dann beim Schreiben des Anschreibens. Darauf bauen wir jetzt auf. Eine sehr beliebte Frage ist Warum man sich für dieses Unternehmen entschieden hat oder etwas direkter, was man über das Unternehmen weiß. Ihr müsst hier nicht die ganze Geschichte und den Aufbau des Unternehmens bis ins kleinste Detail kennen. Trotzdem solltet ihr euch einen Überblick verschaffen.

Ich weiß, dass kann ziemlich langwierig sein, bringt euch aber definitiv Pluspunkte im Gespräch. Denn man sieht es euch an, wenn ihr euch auskennt und nicht nur 5 Minuten vor dem Gespräch auf die Website geschaut hat. Hier ein paar Fragen, die euch beim Research helfen können.

  • Worum geht es bei diesem Unternehmen?
  • Was sind die Schwerpunkte des Unternehmens? (Ökologische Produktion, technische Innovationen, Nachhaltigkeit, soziales Engagement etc.)
  • Gibt es eine Geschichte zu dem Unternehmen? Wenn ja, was sind die Meilensteine?
  • Welche Unternehmensform ist es? (GmbH, Co. KG, etc) Und was bedeutet das?
  • Was ist die Position des Unternehmens in der Branche? (größter Arbeitgeber in Deutschland/Weltweit, Marktführer etc.)
  • Welche Projekte sind bearbeitet worden/gerade in Produktion?
  • Was sind die aktuellsten Mediaauftritte des Unternehmens? (Pressemitteilungen, Social Media etc.)
  • Ist es ein internationales Unternehmen? Wenn ja wo liegen die Filialen?
  • Agiert das Unternehmen in verschiedenen Branchen? Wenn ja in welchen?
  • Gibt es verschiedene Marken? Wenn ja welche und was sind die Unterschiede?

Natürlich müsst ihr nicht alle Fragen beantworten und die meisten Fragen lassen sich durch die Websites beantworten. Denn die Unternehmen setzten ihre Prioritäten gezielt in ein gute Licht. Dadurch seht ihr was dem Unternehmen wichtig ist. Und wenn ihr Dinge nicht versteht, weil sie nicht wirklich klar dargestellt sind, schreibt euch die Fragen auf! Dann am besten eine kleine Übersicht zusammenstellen und zu den Bewerbungsunterlagen legen, dann könnt ihr kurz vorher nochmal drüber schauen.

Welche Fragen stelle ich im Vorstellungsgespräch?

Jeder Personalchef sieht es gerne, wenn ihr eigene Fragen stellt. Und dabei meine ich nicht die Standardfragen (Was werde ich verdienen? Wie sieht es mit Urlaub aus? etc.). Diese Fragen könnt ihr natürlich stellen, ihr müsst nur auf die Formulierung achten. Detaillierte Fragen zum Unternehmen zeigen, dass ihr euch genauer damit beschäftigt habt.

Und wenn ihr zugebt etwas nicht verstanden habt, einfach fragen und nicht einfach die Fakten, die ihr gefunden habt, wiederholen. Ihr werdet unsicher, wenn ihr nicht wisst worüber ihr sprecht. Daher einfach zugeben und um Erklärung bitten. Die Fragen die ihr habt am besten aufschreiben und zu euren Bewerbungsunterlagen packen.

Welche Fragen werden mir gestellt?

Es gibt natürlich ein paar Standardfragen sie euch in fast jedem Gespräch gestellt werden. Auch hier könnt ihr euch gut vorbereiten. Ihr sollt keine Antworten auswendig lernen aber, das klingt dann wie einstudiert und nicht ernstgemeint. Aber so seid ihr nicht überrumpelt von den Fragen. Hierrauf gehe ich im nächsten Beitrag aber noch genauer ein.

  • Was sind Ihre Stärken?
  • Was sind Ihre Schwächen?
  • Wo sehen Sie sich in fünf/zehn Jahren?
  • Wie gehen Sie mit Kritik um?
  • Warum denken Sie, dass sie für den Job geeignet sind?
  • Wie arbeiten Sie unter Druck?
  • Arbeiten Sie gerne im Team? Was ist Ihre Aufgabe bei der Teamarbeit?
  • Was denken Sie von Ihrem letzten Arbeitgeber?

Was trage ich zu meinem Vorstellungsgespräch?

Nach dem Research kommt die Frage, was zieh ich an? Das Outfit ist elementar beim ersten Eindruck. Am besten schaut ihr auch hier auf der Website ob es Fotos gibt, die die Angestellten bei der Arbeit zeigt. So bekommt ihr einen Eindruck über den Dress Code im Unternehmen. Wenn das nicht funktioniert dann schaut ihr nach dem allgemeinen Dress Code der Branche.

Allgemein sollte euer Outfit natürlich sauber und ordentlich gebügelt werden. Zu tiefe Ausschnitte oder kurze Röcke sind natürlich tabu, genauso wie zu grelle Farben, unangebrachte Drucke auf Shirts oder ausgeleierte und ausgefranzte Kleidung. Da das Outfit für ein Vorstellungsgespräch eher formal ist, kann es sein, dass es komplett gegensätzlich zu eurer Freizeitkleidung ist. Klassisch ist es ein Anzug oder Kostüm. Etwas legerer ist es einfach in Stoffhose oder Rock mit Hemd oder Bluse. Vor allem in kreativeren Unternehmen kann auch das schon zu viel sein und eine dunkle Jeans mit Hemd oder Bluse wäre passender. Natürlich gibt es immer Ausnahmen für diese Regeln, ihr könnt euch auch direkt beim Unternehmen nachfragen, beim Telefonat vor dem Gespräch zum Beispiel,

Bitte kauft euch nicht etwas Neues und zieht es zum ersten Mal zum Vorstellungsgespräch an. Wenigstens einmal vor dem Gespräch solltet ihr das komplette Outfit angehabt haben und zwar länger als nur ein paar Minuten. So könnt ihr feststellen ob es irgendwo zwickt oder kneift. Wenn euch das erst beim Gespräch auffällt lenkt es euch einfach zu sehr ab. Vorher einmal ausprobieren und ihr könnt euch im schlimmsten Fall eine Alternative überlegen und besorgen.

Wie komme ich zu meinem Vorstellungsgespräch?

Ihr seid dann gut vorbereitet und habt ein Outfit ausgesucht. Dann müsst ihr ja nur noch zum Unternehmen kommen. Und hier kann es auch noch zu Problemen kommen. Nichts ist schlimmer als zu spät zu kommen. Es macht keinen guten Eindruck und macht euch so nervös und abgehetzt.

Um das zu vermeiden müsst ihr euch vorher überlegen wie ihr dorthin kommt und die Zeit entsprechend einplanen. Hilfreich ist es, vor allem wenn ihr mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs seid, euch eine Alternative Strecke raus zu suchen für den Fall, dass es ungeplante Ausfälle oder Sperrungen gibt. Plant immer mehr Zeit ein als ihr tatsächlich braucht. Ihr könnt euch auch ein Café in der Umgebung raussuchen, so könnt ihr euch die Zeit vertreiben, wenn ihr viel zu früh da seid.

Etwa 15 Minuten vorher im Unternehmen zu sein ist sehr gut, mehr als 20 – 30 Minuten zu früh zu sein kommt aber nicht gut an. Dadurch setzt ihr die Person, die das Gespräch mit euch führt unter Zeitdruck. Ich empfehle euch auch genug Geld einzupacken, dass ihr zur Not ein Taxi nehmen könnt.

Seid ihr mit dem Auto unterwegs, überprüft vorher ob es Parkplätze gibt. Fragt am Besten im Unternehmen nach ob sie Parkplätze zur Verfügung stellen.


Das war es dann für heute, nächsten Freitag gehen wir dann genauer auf das eigentliche Gespräch ein.

Liebe Grüße und ein wunderschönes Wochenende

Advertisements

Ein Gedanke zu “Bewerbungs-Guide: Vorbereitung Vorstellungsgespräch

  1. Pingback: Bewerbungs-Guide – Vorstellungsgespräch | LunaUmbra's Bibliothek der Ideen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s