Buchdate mit Aequitas et Veritas

Hallo ihr lieben,

heute ist es endlich soweit, das dritte Buch-Date von Zeilenende  und Wortgeflumselkritzelkram kommt zu seinem Höhepunkt, den Rezensionen. Dieses Buch-Date war ja etwas anders aufgebaut. Anstatt von Paaren, die sich gegenseitig Bücher enpfehlen war es diesmal eine Art Kreis. Man bekam von Person A Bücher empfohlen, hat aber für Person B Bücher herausgesucht. Eine gute Idee wenn man mit einer ungeraden Teilnehmerzahl rechnet.

Aequitas et Veritas  hat sich für mich den Kopf zerbrochen und drei überaus interessante Bücher herausgesucht. Ich habe mich tatsächlich etwas schwer getan mit der Entscheidung, bin aber zufrieden gewesen. Vielleicht lese ich die anderen beiden dann zu einem späteren Zeitpunkt doch noch, wer weiß.

Ich habe mich im Endeffekt für Relic- Museum der Angst von Lincoln Child & Douglas Preston entschieden. Die kurze Zusammenfassung hat mich einfach gepackt.


Die Zusammenfassung

Die Ereignisse spielen im  Museum of Natural History in New York wo gerade eine spektakuläre Ausstellung zum Thema Aberglauben vorbereitet wird. Ihr Glanzstück ist die Mbwun-Figur,  einer brasilianischen Gottheit des Stammes der Kothoga . Um diese Figur ranken sich dunkle Geheimnisse und natürlich auch ein Fluch.

Nur wenige Tage vor der Eröffnung werden die grausam verunstalteten Leichen zweier Jungen gefunden. Übel zugerichtet und enstellt. Natürlich kann sich das Museum keine schlechte Presse leisten, schon gar nicht so kurz vor der Eröffnung der Ausstellung. Daher werden die Ereignisse möglichst diskret behandelt. Die Polizei und später auch das FBI suchen währenddessen fieberhaft nach dem Mörder, einem großen Raubtier.

Doch es folgen weitere Leichen und Biologin Margo Green, Doktorandin im Museum, hegt einen schrecklichen Verdacht. Ihr sind bei der Lektüre des Tagebuches von John Whittlesey, dem Forscher der die Mbwun-Figur gefunden hat, seltsame Ungereimtheiten aufgefallen. Schlimmer noch, alle, die mit dieser Expedition oder dem Transport der Figur direkt zu tun hatten sind auf die selbe Art getötet worden wie die Leute im Museum. Hat es doch mehr auf sich mit dem vermeintlichen Fluch oder dem Monster? Langsam kommt sie der Lösung näher und dem Grund warum den Leichen immer ein Teil des Gehirns fehlt. Mit Hilfe des FBI-Agenten Aloysius Pendergast, der ähnliche Morde bearbeitet hat aber nie aufklären konnte, will sie Eröffnung der Ausstellung verhindern. Doch sie stoßen auf taube Ohren. Die Eröffnung findet statt, die gesamte Prominenz von New York ist angetreten inklusive Bürgermeister. Ein reines Festmahl für das hungrige Monster. Dann kommt es zur Konfrontation und es stellt sich die Frage, wie soll man ein gottähnliches Monster vernichten, welches Jahrhunderte überlebt hat.

Meine Meinung

Ich muss gestehen, als ich anfing das Buch zu lesen, war es schon etwas langatmig. Ich fand es gut geschrieben aber nicht überwältigend. Ich hatte mir etwas mehr vorgestellt. Als Leser kommt man ziemlich schnell darauf was genau das Monster ist, es wird ja auch kein wirkliches Geheimnis darum gemacht. Die Beschreibung der Charaktere und ihre Interaktionen miteinander hingegen fand ich von Anfang an ziemlich gelungen, genauso wie die Beschreibungen der Tatorte und Abläufe im Museum. Sehr gut gelungen fand ich die Erklärungen rund um die DNA-Untersuchungen, die meiner Meinung jeder verstehen kann, selbst wenn man kein Vorwissen dazu hat. Jedenfalls dachte ich so nach der Hälfte, oder etwas mehr, nettes Buch, gut geschrieben aber etwas zu durchsichtig.

Zum Glück habe ich mich in dem Punkt getäuscht, also es ist ziemlich offensichtlich, aber nicht nur ein nettes Buch. Zum Ende hin wird es wirklich spannend und man fiebert mit den Charakteren mit. Werden sie es schaffen zu überleben? Gelingt es ihnen das Monster zu vernichten oder behält es doch die Oberhand? Die letzten Seiten hab ich dann doch ziemlich verschlungen.

Dann gab es da noch den Epilog. Okay, dachte ich mir, sehr interessant von der Materie her. Hätte sich bestimmt super im Buch gemacht, ist als letztes Kapitel aber sehr losgelöst von der eigentlichen Geschichte. Ich weiß, durch Recherche, dass der Inhalt des letzten Kapitels eigentlich Thema des Buches war, aber durch das Monster verdrängt wurde. Das fand ich sehr schade, da es wirklich unglaubliche interessante Möglichkeiten für die Entwicklung des Buches erschlossen hätte. So ist es aber gezwungen und vielleicht hätte man es dann ganz weg lassen können, wenn man es nicht mit einbauen konnte.

Alles in allem war ich, trotz anfänglicher Schwierigkeiten, von dem Buch begeistert und würde es jedem weiter empfehlen. Also, vielen Dank an Aequitas et Veritas für die klasse Empfehlung.


Liebe Grüße

 

Advertisements

9 Gedanken zu “Buchdate mit Aequitas et Veritas

  1. Pingback: Life Update April – LunaUmbra

  2. Hihi … Ja, Preston und Child sind immer ein wenig „offensichtlich“, aber gerade das mag ich an ihnen, weil sie gleichzeitig Meister des Tempos sind – es sehr spannend machen können, wenn sie wollen. Und auch wissenschaftliche Zusammenhänge erklären sie so gut, dass man gern die erklärenden Passagen liest.
    Was den Epilog angeht, hat Aequitas et Veritas dir ja schon einen Hinweis gegeben. Die Geschichte setzt sich in der Tat fort. Es gibt rund um Pendergast und andere Figuren sogar mittlerweile 16 Bücher: https://de.wikipedia.org/wiki/Douglas_Preston#FBI-Agent_Aloysius-Pendergast-Reihe

    Vielen Dank dir jedenfalls fürs Mitmachen. 🙂

    Gefällt mir

  3. Pingback: Buch-Date #3 [Sammelbeitrag] – Zeilenendes Sammelsurium

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s