Oreo-Torte


Zutaten:

Teig                                                    Creme

400g    Zucker                                    250ml  Sahne

210g    Mehl                                       250g    Mascarpone

2          Eier                                         100g    Puderzucker

180ml  Milch                                                  Oreo-Kekse

90ml    Öl                                           Geräte

90ml    kochendes Wasser                              Springform Æ 28 cm

90g      Kakao                                                 Schüsseln

3TL     Backpulver                                         Schneebesen oder Rührgerät

Fett zum Einfetten                              Wage oder Messbecher

 


Zubereitung:

Für den Teig werden die trockenen Zutaten in eine mittlere Schüssel gesiebt. Die nassen Zutaten, außer der Eier, in einer weiteren Schüssel vermengen und dann die trockenen Zutaten langsam dazu geben. Ich siebe sie dabei immer noch einmal durch. Dann die Eier dazu. Diese werden erst so spät zugegeben, damit sie nicht durch das kochende Wasser schon garen. Alles zu einem glatten Teig verrühren und in eine eingefettete Springform von Æ 28 cm geben und in dem vorgeheizten Ofen bei 180°C für 30-40 Minuten backen. Dabei kann man nach etwa 25 Minuten schauen wie der Kuchen aussieht. Denn je nach Ofen geht es mal schneller und mal dauert es länger. Um zu testen ob der Kuchen durch gebacken ist, kann man ein Holzstäbchen nutzen. Hierfür das Stäbchen in den Kuchen stecken und wenn fast nichts mehr an dem Stäbchen klebt beim Herausholen, dann ist der Kuchen fertig. Sollte es mal länger dauern, aber die Oberseite sieht schon gut aus und man hat Angst sie könnte anbrennen, einfach Alufolie darüber packen.

Für die Creme die Sahne steif schlagen. Am besten geht das, wenn man die Sahne erst kurz „anschlägt“, also etwa halbsteif schlägt und dann langsam den Zucker dazu gibt. Auch eine kleine Prise Salz hilft dabei die Sahne steif zu bekommen. Danach die Kekse zerkrümeln und mit der Mascarpone vermischen. Die Sahne unterheben und dann alles kalt stellen.

Wenn der Kuchen fertig ist, sollte man ihn erstmal abkühlen lassen, auch wenn er schon sehr verführerisch duftet. Denn die Creme würde auf dem heißen Kuchen sofort weg schmelzen. Nachdem der Kuchen abgekühlt ist, diesen einfach horizontal halbieren. Hierbei würde ich empfehlen den Kuchen so zu schneiden, dass die untere Hälfte etwas 2/3 des Kuchens ausmacht. Dadurch ist der Boden stabiler und der Deckel zerdrückt nicht die ganze Creme. Dann etwa die Hälfte der Creme, oder etwas weniger, auf den Boden streichen, den Deckel draufpacken und die restliche Creme oben auf dem Kuchen verteilen. Dafür eignet sich ein Kuchenring, er hält die Creme an ihrem Platz, es geht aber auch ohne. Den Kuchen dann nochmal für mindestens eine Stunde kühl stellen und dann ist er schon fertig.

 

 


Einen guten Appetit

Eure Luna

Advertisements

Wraps – Bolognese

So, ich hatte mal wieder Lust auf etwas sehr einfaches zum Abendessen. Und ich hatte ewig keine Wraps mehr obwohl ich diese wirklich gerne esse. Man kann so viel rein tun. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei.


Zutaten für 2 Persoen:

6           Tortilla Wraps

2            Tomaten

200g      Hackfleisch

1 Dose    geschälte Tomaten

1             Zwiebel

2             Möhren

1             Paprika

1/4          Gurke

4 Blätter Eisbergsalat

Käse

Gewürze


Zubereitung:

Zu aller erst bereite ich eine einfache Bolognese zu. Dazu werden die Zwiebel und die Möhren in kleine Würfel geschnitten und angeschwitzt. Dann wird das Hackfleisch dazu gegeben und angebraten. Wenn es krümelig gebraten ist, auf mittlere Hitze runterschalten. Dann können die Tomaten, in Würfeln, und die geschälten Tomaten dazu gegeben werden.Dann einfach nach Geschmack würzen und etwa 20 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit kann das restliche Gemüse in Streifen geschnitten werden und die Tortilla Wraps aufgewärmt werden.

Variante 1:Bolognese Wraps mit frischem Gemüse

Wenn alles fertig ist, können die Wraps nach Belieben gefüllt werden. Damit der Käse etwas schmilzt empfehle ich ihn direkt auf die warme Sauce zu geben. Das ergibt einen sehr schmackhaften Kontrast zu dem knackigen Gemüse.

Variante 2:

Gebratene Wraps - Bolognese und frisches Gemüse

Was ich schon lange mal ausprobieren wollte, die Wraps nach dem füllen nochmal zu erwärmen. Es war köstlich, der Käse ist schön geschmolzen und es war alles etwas knuspriger.

Dazu die Wraps befüllen und mit der Seite, die sich öffnen würde (ich weiß wirklich nicht wie ich es besser formulieren kann -.-), in die heiße Pfanne legen. Beide Seiten etwa eine Minute anbraten, bis es leicht bräunlich ist.

Der Vorteil von dieser Methode ist ganz klar der geschmolzene Käse und es schmeckt wirklich sehr lecker. Das Gemüse ist nicht ganz so knackig wie in der ersten Variante, aber da es ja nicht lange in der Pfanne ist, wird das Gemüse nicht durch gegart.

Verratet mir doch, welche Variante ihr bevorzugt.


Guten Appetit und liebe Grüße

Luna